Re­tro


Geburtstagskuchen: Happy Birthday, Blog!
Vor ge­nau 10 Jah­ren ist in die­sem Blog der ers­te Ar­ti­kel er­schie­nen. Die Fei­er fällt eher be­schei­den aus – der feh­len­den Zeit ge­schul­det. Mo­men­tan be­fin­det sich die­ses Blog eher in ei­ner ru­hi­gen Pha­se sei­ner Exis­tenz. Ich äu­ße­re mich mo­men­tan eher in den po­li­ti­schen Gre­mi­en der Stadt und ver­öf­fent­li­che hier meis­tens […]

Hap­py Bir­th­day: 10 Jah­re „Letz­te Weis­hei­ten“



Russendisko: Mischa, Andrej und Wladimir 1
Ich war gestern in der Vorpremiere des Films „Russendisko“ von Oliver Ziegenbalg. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Wladimir Kaminer, der an dem Projekt auch beteiligt war (und zwei Cameoauftritte hat). Quelle: www.russendisko-derfilm.de, Paramount Pictures Kaminers Buch ist als Episodensammlung angelegt, was die Verfilmung nicht einfach gemacht hat, […]

Film­tipp: „Rus­sen­dis­ko“



Weihnachten bei Hoppenstedts: In die Röhre geschaut 18
Am 22. Au­gust 2011 starb Vic­co von Bü­low, bes­ser be­kannt als Lo­ri­ot. Von Bü­lows Ein­fluss auf die Po­pu­lär­kul­tur der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in den letz­ten 40 Jah­ren ist er­heb­lich: Be­grif­fe wie „Jo­del­di­plom“ oder Re­de­wen­dun­gen wie „Die En­te bleibt drau­ßen!“ sind in die deut­sche Um­gangs­spra­che ein­ge­gan­gen und sein fil­mi­sches und li­te­ra­ri­sches Werk […]

Der zwei­te Tod des Lo­ri­ot: Von der Bank­rott­er­klä­rung des Ur­he­ber­rechts


Tatrawagenzug in Dresden, Mai 1996 2
Bald ist Weih­nach­ten. Ich ha­be mich die­ses Jahr ent­schlos­sen, ei­ne ver­brei­te­te Tra­di­ti­on in die­ses Blog zu über­neh­men: Den Ad­vents­ka­len­der. Je­den Tag gibt’s ei­nen neu­en Bei­trag. Nun weiß ich nicht, ob ich der­art vie­le Schwanks aus mei­nem Le­ben zu­sam­men­be­kä­me und zwei Dut­zend Po­li­tik­ar­ti­kel sind viel­leicht auch nicht der Weis­heit letz­ter Schluss. […]

Der Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­der (1): Dres­den 1996


1
Die­ser Ar­ti­kel so­wie al­le ent­hal­te­nen Gra­fi­ken und Fo­tos ste­hen un­ter ei­ner Crea­ti­ve Com­mons Na­mens­nen­nung-Wei­ter­ga­be un­ter glei­chen Be­din­gun­gen 3.0 Deutsch­land Li­zenz. Über die­se Li­zenz hin­aus­ge­hen­de Er­laub­nis­se kön­nen Sie un­ter http://​blog​.hill​brecht​.de/​l​i​z​e​n​z​h​i​n​w​e​i​se/ er­hal­ten. Die­se Ge­schich­te zum Ce­BIT-Ver­kehr 1997 star­te­te in Teil 1 mit ei­nem Be­helfs­bahn­steig am Mes­se­ge­län­de. Die­ser er­mög­lich­te es da­mals, klas­si­sche Stra­ßen­bahn­wa­gen […]

Ein Bahn­steig an der Mes­se: Er­in­ne­run­gen an den Ce­BIT-Ver­kehr 1997 (2)



3
Die­ser Ar­ti­kel so­wie al­le ent­hal­te­nen Gra­fi­ken und Fo­tos ste­hen un­ter ei­ner Crea­ti­ve Com­mons Na­mens­nen­nung-Wei­ter­ga­be un­ter glei­chen Be­din­gun­gen 3.0 Deutsch­land Li­zenz. Über die­se Li­zenz hin­aus­ge­hen­de Er­laub­nis­se kön­nen Sie un­ter http://​blog​.hill​brecht​.de/​l​i​z​e​n​z​h​i​n​w​e​i​se/ er­hal­ten. Heu­te gibt es den zwei­ten Bei­trag mei­ner klei­nen Blog­se­rie „In­ter­es­san­te Ver­kehrs­bau­wer­ke„. Das heu­ti­ge Bau­werk ist we­sent­lich un­spek­ta­ku­lä­rer als die Brü­cke […]

Ein Bahn­steig an der Mes­se: Er­in­ne­run­gen an den Ce­BIT-Ver­kehr 1997 (1)


1
Vor ex­akt drei Jah­ren wur­de die Pi­ra­ten­par­tei ge­grün­det: Deut­sche Pi­ra­ten­par­tei kämpft für die freie Wis­sens­ge­sell­schaft So lau­te­te die Über­schrift des Hei­se-On­line-Ar­ti­kels, der die Grün­dungs­ver­samm­lung vom 10. Sep­tem­ber 2006 be­schrieb. Al­so üb­ri­gens nicht im Au­gust 2006, wie ich und an­de­re in letz­ter Zeit im­mer mal wie­der ge­gen­über der Pres­se er­zählt ha­ben. […]

Pi­ra­ten­par­tei wird 3 Jah­re alt: Herz­li­chen Glück­wunsch


4
Damit ich es nicht vergesse: Vor genau 10 Jahren, am 1999-07-22, habe ich meine letzte Diplomprüfung erfolgreich abgelegt. Seit zehn Jahren bin ich jetzt also schon kein Student mehr. Als zeitgeschichtliches Dokument hier meine E-Mail, die ich damals kurz nach der Prüfung an Freunde und Bekannte schickte (in der Familie […]

10 Jah­re Dipl.-Math.



16
Ich muss noch­mal auf die­se Ge­schich­te von neu­lich zu­rück­kom­men. Ich ha­be mal ein biss­chen ge­stö­bert und mei­nen ei­ge­nen Walk­man aus­ge­gra­ben: „So­ny WM-EX50“ hieß das Ge­rät: Wie auf dem Fo­to zu se­hen ist, sind al­le Be­dien­ele­men­te da, die so ein Ge­rät brauch­te: Kopf­hö­rer­buch­se mit „Me­ga Bass“-Schalter (noch ganz au­then­tisch in Po­si­ti­on […]

Mein Walk­man und was ich 1994 für Mu­sik ge­hört ha­be