Rei­sen


Berufsverkehr in Kopenhagen: Radfahrer an der Dronning-Louises-Bro 1
Als Ab­ge­ord­ne­ter im Rat der Stadt Han­no­ver kann ich An­fra­gen an die Ver­wal­tung stel­len. Die­se wer­den in der Rats­sit­zung münd­lich oder – bei Zeit­man­gel – nach der Rats­sit­zung schrift­lich be­ant­wor­tet. In die­sem Sin­ne stel­le ich fol­gen­de An­fra­ge in die Ja­nu­ar­sit­zung am 2014-01-29: An­la­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen Die Stadt Han­no­ver hat sich […]

An­fra­ge an die Ver­wal­tung: An­la­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen


Rad- und Fußweg längs der Øresundsmotorvejen: Mehr Platz für Radler 1
Abgesehen vom abendlichen Essen habe ich gestern noch genau einen Weg zu Fuß erledigt: Den zum Fahrradverleih. Dabei komme ich natürlich an einem Notarztwagen im Einsatz vorbei, der sich gerade um einen – augenscheinlich nur leichter – verunfallten Radfahrer kümmert. Ich seh’s positiv: Sollte mir sowas passieren, ist wenigstens jemand […]

Ko­pen­ha­gen II: Auf zwei Rä­dern durch die Stadt


Nybrogade von der Stormbroen aus gesehen
Die abend­li­che An­kunft er­laub­te mir nur ei­nen klei­nen Ori­en­tie­rungs­spa­zier­gang (der laut GPS dann letzt­lich doch fast 5 km lang ge­wor­den ist): Ko­pen­ha­gen hat brei­te Haupt­stra­ßen (sehr breit), Fuß­gän­ger­zo­nen, viel Was­ser und vie­le, sehr brei­te Rad­we­ge. Di­rekt vor dem Haupt­bahn­hof, al­so ei­gent­lich mit­ten in der Stadt, liegt der Ver­gnü­gungs­park „Ti­vo­li“, in […]

Ko­pen­ha­gen I: Ers­te Ein­drü­cke



Abfahrende U-Bahn in der Station "Manzoni"
Zum heu­ti­gen Hei­li­gen Abend öff­net sich das letz­te Tür­chen des Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­ders. Und wie bei den Scho­ko-Weih­nacht­s­ka­len­dern, die an die­sem Tag ja auch das größ­te Stück­chen Scho­ko­la­de her­aus­rü­cken, gibt es auch hier noch­mal ei­nen be­son­ders um­fang­rei­chen Ein­trag. Und auch den­je­ni­gen, der am wei­tes­ten von Deutsch­land weg­führt: Wir be­su­chen Rom. Oder ge­nau­er: […]

Der Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­der (24): Rom, Stra­ßen­bahn und U-Bahn, 2009


Bahnhofseinfahrt Blankenese, Juli 1997 1
Zum drit­ten Ad­vent gibt’s wie­der ei­nen län­ge­ren Ar­ti­kel und mehr Fo­tos. Wir schau­en uns heu­te zwei Or­te in Ham­burg an. Ham­burg ist die zweit­größ­te Stadt Deutsch­lands. Rück­grat des öf­fent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs sind U- und S-Bahn, die – aus vie­len Rich­tun­gen kom­mend – an meh­re­ren Stel­len in der In­nen­stadt ver­knüpft sind. Ei­ner […]

Der Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­der (12): Ham­burg, Jung­fern­stieg und Blan­ke­ne­se, 1997-2010


Neustadt an der Weinstraße Hauptbahnhof 2
Un­ser heu­ti­ges Bild zeigt nicht di­rekt ein Nah­ver­kehrs­mo­tiv, be­bil­dert aber sehr schön ei­nen Me­cha­nis­mus des Öf­fent­li­chen Ver­kehrs, vor al­lem auf der Schie­ne: Den Kor­re­spon­denz­halt. Neu­stadt an der Wein­stra­ße ist ei­ne mit­tel­gro­ße, recht un­auf­re­gen­de Stadt in der Pfalz di­rekt west­lich des Pfäl­zer­wal­des. Die In­nen­stadt wur­de in den 1970er und 1980er Jah­ren […]

Der Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­der (7): Neu­stadt an der Wein­stra­ße 2004



3
Am Diens­tag wird das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt sein Ur­teil in Sa­chen Vor­rats­da­ten­spei­che­rung spre­chen und der Prä­si­dent hat – rau­nend wie ein „Lost“-Trailer – schon ein „Ur­teil mit Be­deu­tung für ganz Eu­ro­pa“ an­ge­kün­digt. Die CDU-FDP-Ko­ali­ti­on hin­ge­gen wagt ei­nen aben­teu­er­li­chen Spa­gat zwi­schen der In­kraft­set­zung ei­nes par­la­men­ta­risch be­schlos­se­nen Ge­set­zes und ei­ner An­wei­sung an die be­trof­fe­ne […]

Vor­rats­da­ten, Zen­sur­ge­set­ze und Nackt­na­sen­wom­bats


8
Mit ein paar Ta­gen Ver­spä­tung hier nun der letz­te Teil mei­ner Be­trach­tun­gen zur U55 in Ber­lin. Kaum ist man mit der U55 am Haupt­bahn­hof los- und am Bun­des­tag vor­bei­ge­fah­ren, ist der Spaß auch schon wie­der vor­bei: Nur zwei Sta­tio­nen sind es, dann ist man am Bran­den­bur­ger Tor an­ge­kom­men, der süd­öst­li­chen […]

Die Ber­li­ner U-Bahn U55 – III – Der Bran­den­bur­ger Tor


5
Am frü­hen Sonn­tag­abend hat­te die Deut­sche Bahn of­fen­sicht­lich be­schlos­sen, ih­ren Kun­den mal was Gu­tes zu tun: War­um im­mer die­ses Rum­ge­ner­ve mit den Ab­fahrt­zei­ten? Die­se vie­len Zah­len: Uhr­zei­ten, Glei­se, Zug­num­mern – wer soll da durch­fin­den? Und dann gibt’s wo­mög­lich noch Ver­spä­tun­gen und Stress und Är­ger. Da hat das Bahn­hofs­ma­nage­ment wohl mal […]

Fahr­pla­n­an­zei­ge in Han­no­ver jetzt mit Wohl­fühl­fak­tor



2
Wow. Ich bin wie­der im Lan­de! Ei­ne Wo­che Rom ist um. Es war toll. Ich brauch­te ein we­nig Er­ho­lung und ei­nes der wich­tigs­ten Zie­le war, mal „aus al­lem raus“ zu kom­men. Das ist ge­lun­gen. Wenn man al­lein ei­ne Wo­che in ei­ner Stadt un­ter­wegs ist, de­ren Spra­che man kaum spricht – […]

Home from Ro­me – Rom-Ur­laub vor­bei


9
Nach­dem die letz­ten Wo­chen und Mo­na­te be­ruf­lich und po­li­tisch ziem­lich an­stren­gend wa­ren, ha­be ich mich re­la­tiv kurz­fris­tig da­für ent­schie­den, Ur­laub zu ma­chen. Na­ja, ei­gent­lich ha­ben mei­ne Kol­le­gen im Un­ter­neh­men ge­sagt, ich soll jetzt ge­fäl­ligst end­lich Ur­laub ma­chen, ich hät­te ihn nö­tig. Das lässt man sich nicht zwei­mal sa­gen. Nach ei­ni­gen […]

Ur­laub in Rom: Sight­see­ing- und an­de­re Tipps ge­sucht