Happy Birthday Blog: 5 Jahre „Letzte Weisheiten”

Mein Blog hat Geburts­tag! Heute vor genau fünf Jah­ren habe ich den ers­ten Arti­kel ver­öf­fent­licht, der aller­dings eher etwas selbst­re­fe­ren­ti­ell erzählte, dass ich jetzt auch ein Blog habe. Inhalt­li­cher Wert — nunja…

Ganz rich­tig ist die Über­schrift übri­gens nicht: Am Anfang war das hier ein­fach „Dirks Blog”. Erst am 10. Juli 2006 habe ich den Namen auf „Letzte Weis­hei­ten” geän­dert — natür­lich auch beglei­tet von einem Blog­ein­trag. Ja, ich war schon immer ein Freund von selbst pro­du­zier­tem Con­tent. ;-)

A pro­pos „Inhalt”: Ich lege ja immer Wert dar­auf, dass das hier mein Blog ist und dass ich hier im Zwei­fels­fall die Sachen rein­schreibe, die ich span­nend finde und über die ich schrei­ben möchte. Gerade am Anfang mäan­dern die The­men des­halb eher so um täg­li­che Klei­nig­kei­ten. Im Rück­blick habe ich bemer­kens­wert lange die Mög­lich­keit ver­strei­chen las­sen, stär­ker poli­ti­sche Texte zu schrei­ben und so zu ver­su­chen, mein ganz pri­va­tes „Agen­da­set­ting” zu betrei­ben. Dass ich was mit der „Pira­ten­par­tei” zu tun habe, erfährt man hier zum Bei­spiel erst nach fast einem Jahr anläss­lich mei­ner Wahl zum Schatz­meis­ter des nie­der­säch­si­schen Lan­des­ver­ban­des. Und dass ich im Mai 2008 sogar zum Bun­des­vor­sit­zen­den gewählt wurde, liest man hier gar nicht — ins­ge­samt ist die­ses Blog gerade im Jahr 2008 eher „dünn” mit Arti­keln besetzt.

So rich­tig ändert sich das dann erst im Juni 2009 — und dann bis Sep­tem­ber 2009. Das ist — bis heute — die „Hoch­zeit” von „Letzte Weis­hei­ten” gewe­sen. Plötz­lich fin­det sich die Pira­ten­par­tei mas­siv in der öffent­li­chen Auf­merk­sam­keit — und ich mit­ten­drin. Es fin­den sich einige mei­nes Erach­tens durch­aus span­nende Zeit­do­ku­mente, sei es meine Rede anläss­lich des von-der-Leyen’schen Zen­sur­ge­set­zes, eine recht umfäng­li­che Wür­di­gung eines ver­ba­len Schar­müt­zels zwi­schen einem SPD-​Politiker und einem Piratenpartei-​Kreisverband im Frank­fur­ter Raum und natür­lich der Arti­kel, der sich um mei­nen eige­nen Fern­seh­auf­tritt als „obers­ter Pirat” bei Phö­nix dreht. Die größte Arti­kel­menge habe ich dabei inter­es­san­ter­weise nach mei­ner Zeit als Bun­des­vor­sit­zen­der geschrie­ben — als ich eigent­lich „gar nichts” mehr in der Par­tei war (na gut, außer Spit­zen­kan­di­dat der nie­der­säch­si­schen Lan­des­liste zur Bundestagswahl…).

Seit­her ist es wie­der wesent­lich ruhi­ger gewor­den hier. Ich schaue aber schon, dass ich immer mal wie­der was schreibe, sei es zu poli­ti­schen The­men, sei es zu mei­nem Spe­zi­al­thema „Ver­kehrs­we­sen” (ich sage nur: Advents­ka­len­der…), seien es auch wei­ter­hin irgend­wel­che Dinge, über die ich „schon immer mal” was los­wer­den wollte.

Tech­nisch basiert mein Blog von vorn­her­ein auf Word­Press, das auf einem eige­nen Ser­ver läuft und das ich selbst instal­liere und warte. Ange­fan­gen habe ich mit der damals aktu­el­len Ver­sion 2.0. Mitt­ler­weile sind wir bei 3.1.1 ange­kom­men und seit Ver­sion 2.7 ist das mit Upda­ten auch über­haupt kein Pro­blem mehr — läuft alles auto­ma­tisch mit einem Klick. Ein gro­ßer Vor­teil von Word­Press ist ja die unglaub­li­che Anzahl von Plugins für alle mög­li­chen und unmög­li­chen Zwe­cke. Ich ver­wende hier eine rela­tiv kon­stante Gruppe sol­cher Plugins, deren nach außen sicht­barste wohl das Twitter-​Plugin (frü­her irgend­was mit „tweet”, heute „YourLS”) sowie das völ­lig geniale „WP-​Typography” sind, das die­sem Blog das gefäl­lige Äußere mit Block­satz und Sil­ben­tren­nung verleiht.

Als Ober­flä­che habe ich lange, lange Zeit das Standard-​Kubrick-​Theme ver­wen­det, das bei Word­Press 2.0 dabei war. Zunächst in einem schi­cken Zitro­nen­gelb gehal­ten, habe ich das im Juni 2009 auf Piraten-​Orange umge­stellt und seit­dem auch ein ver­frem­de­tes Por­trait mei­ner selbst sowie das Pira­ten­logo im Sei­ten­kopf. Diese Gestal­tung hat auch die Umstel­lung auf das „K2”-Theme über­lebt, die irgend­wann Anfang 2010 statt­ge­fun­den haben muss und mit der ich mir mei­nen größ­ten Wunsch an mein Blog­de­sign erfüllt habe: Zwei Rand­spal­ten für die gan­zen klei­nen Zusatz-​Info-​Kästchen auf der rech­ten Seite. Seit eini­gen Wochen habe ich zudem „WPtouch” ein Plu­gin instal­liert, das auf Mobil­ge­rä­ten eine opti­mierte Ober­flä­che die­ses Blogs darstellt.

Lange Zeit war es mir rela­tiv egal, wie viele Besu­cher mein Blog hat. Für die ers­ten drei Jahre gibt es des­halb schlicht keine Zugriffs­sta­tis­ti­ken. Erst im Juni 2009 habe ich ein Plu­gin instal­liert, das die Zugriffe zählt und sta­tis­tisch aus­wer­tet: Wel­che Arti­kel waren wann beson­ders beliebt? Lei­der war „Stat­Press Reloa­ded” ziem­lich schlecht pro­gram­miert und des­halb wahn­sin­nig inef­fi­zi­ent. Kleine Modi­fi­ka­tio­nen mei­ner­seits (unter ande­rem die Ein­füh­rung von Inde­xen auf der Daten­bank­ta­belle) hal­fen auch nicht durch­grei­fend und die Menge an sinn­vol­len und aktiv in Ent­wick­lung befind­li­chen Statistik-​Plugins für Word­Press ist erschre­ckend klein — näm­lich eigent­lich nicht-​existent.

So habe ich denn im März 2011 in die­sem schö­nen Blog „Piwik” ein­ge­führt, das mir rela­tiv detail­liert auf­schlüs­selt, wie viele Besu­cher kom­men, auf wel­chem Weg sie kom­men, wie lange sie blei­ben, und natür­lich was sie sich anschauen. Die Ergeb­nisse: An nor­ma­len Tagen ohne neue Arti­kel lan­den so etwa 50 bis 60 Besu­cher in die­sem Blog, ver­wei­len durch­schnitt­lich 15 – 20 Sekun­den und schauen sich dabei 1,3 Sei­ten an. Meine Pira­ten­ar­ti­kel ver­ur­sa­chen eher kurz­fris­tige Zugriffs­spit­zen. „Belieb­ter” ist da momen­tan das Wört­chen „Tscher­no­byl”, über das seit Wochen zuver­läs­sig etwa ein Dut­zend Leser am Tag aus Googlea­nien ein­reist. Abso­lu­ter Dau­er­bren­ner aber sind meine Arti­kel über den Pup­pen­spie­ler Rene Marik und sei­nen Maul­wurf, die mit Such­be­grif­fen wie „Rene Marik”, „Maul­wurf”, „maul­wurfn”, „rapante” oder „froschn” jeden Tag in der Sta­tis­tik auftauchen.

So sum­miert sich die Zahl der Besu­cher in den letz­ten 30 Tagen schließ­lich doch auf über 2000, die hier in dem einen oder ande­ren Arti­kel gestö­bert haben. Und das, obwohl sich das Inter­net in den letz­ten fünf Jah­ren erheb­lich ver­än­dert hat. Blogs sind heut­zu­tage ja nur noch eine Mög­lich­keit unter vie­len, sich im Web zu prä­sen­tie­ren und in der Welt der „Sozia­len Netz­werke” wie „Face­book” oder „Stu­diVZ” kom­men sie ja eher am Rande vor. Gerade in die­sen Wel­ten bin ich aber nach wie vor quasi nicht ver­tre­ten (und will daran auch nichts ändern). Auch die Inhalte mei­nes Blogs haben sich in die­ser Zeit ver­än­dert. Mit Blick auf die anste­hen­den Kom­mu­nal­wah­len und mein seit die­sem Jahr wie­der grö­ße­res Enga­ge­ment in den Struk­tu­ren der Pira­ten­par­tei ist es auch sehr wahr­schein­lich, dass die Arti­kel­zahl hier in den nächs­ten Wochen und Mona­ten wie­der zunimmt und wie­der viel Poli­tik dabei ist.

Mit die­sem Blog ist es also ein wenig wie mit den „Hel­den”: „Gekom­men um zu blei­ben”. Ich werde also wei­ter schrei­ben — pünkt­lich zum Zehn­jäh­ri­gen kommt dann der nächste Rück­blick. ;-) Viel Spaß beim Lesen!

0 Antworten to “Happy Birthday Blog: 5 Jahre „Letzte Weisheiten””


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse Ihres Zugangs im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. E-Mail- und IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Siehe Datenschutzhinweise.