An­fra­ge an die Ver­wal­tung: An­la­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen 1


Neues Rathaus in Hannover

Als Ab­ge­ord­ne­ter im Rat der Stadt Han­no­ver kann ich An­fra­gen an die Ver­wal­tung stel­len. Die­se wer­den in der Rats­sit­zung münd­lich oder – bei Zeit­man­gel – nach der Rats­sit­zung schrift­lich be­ant­wor­tet. In die­sem Sin­ne stel­le ich fol­gen­de An­fra­ge in die Ja­nu­ar­sit­zung am 2014-01-29:

An­la­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen

Die Stadt Han­no­ver hat sich ehr­gei­zi­ge Zie­le zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs ge­setzt. Die dä­ni­sche Haupt­stadt Ko­pen­ha­gen för­dert den Rad­ver­kehr be­reits seit ei­ni­gen Jahr­zehn­ten auf ver­schie­de­ne Wei­se, so­dass der An­teil des Rad­ver­kehrs dort zu den höchs­ten der Welt zählt und ins­be­son­de­re im an­gel­säch­si­schen Sprach­raum der Be­griff „ko­pen­ha­ge­ni­sie­ren“ („to copen­ha­ge­ni­ze“) für die ge­ziel­te För­de­rung des Rad­ver­kehrs ver­wen­det wird.

Berufsverkehr in Kopenhagen: Radfahrer an der Dronning-Louises-Bro

Be­rufs­ver­kehr in Ko­pen­ha­gen: Rad­fah­rer an der Dron­ning-Loui­ses-Bro

Der Rad­ver­kehr wird in Ko­pen­ha­gen auch bau­lich ge­för­dert. Drei Maß­nah­men sei­en her­aus­ge­grif­fen:

  • Vor Kreu­zun­gen – auch im in­nen­städ­ti­schen Be­reich – wird der Rad­weg zu ei­ner über­brei­ten Fahr­spur auf­ge­wei­tet, die dann von Rad­fah­rern und rechts­ab­bie­gen­den Au­to­fah­rern ge­mein­sam ge­nutzt wird. Dies er­mög­licht ei­ne Vor­sor­tie­rung des Ver­kehrs – ge­ra­de­aus fah­ren­de Rad­fah­rer kön­nen sich von vorn­her­ein links der Rechts­ab­bie­ger an der Am­pel auf­stel­len – und ver­min­dert die Ge­fahr von Rechts­ab­bie­gerun­fäl­len mas­siv durch die ge­mein­sa­me Füh­rung.
  • Gemeinsamer Radweg und Rechtsabbiegerspur am Kongelundsvej

    Ge­mein­sa­mer Rad­weg und Rechts­ab­bie­ger­spur am Kon­ge­lunds­vej

  • Rad­we­ge wer­den so­wohl ge­gen­über den Fahr­bah­nen für den Au­to­ver­kehr als auch ge­gen­über dem Fuß­weg bau­lich durch ei­nen vier bis sie­ben Zen­ti­me­ter ho­hen Bord­stein ge­trennt. Das re­du­ziert mas­siv Si­tua­tio­nen, in de­nen die­ser Ver­kehrs­raum vor­sätz­lich oder aus Un­acht­sam­keit von an­de­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern zweck­ent­frem­det wird, z.B. durch Falsch­par­ken.
  • Beidseitig mit Bordsteinen begrenzter Radweg, Islands Brygge

    Beid­sei­tig mit Bord­stei­nen be­grenz­ter Rad­weg, Is­lands Bryg­ge

  • An ei­ni­gen Aus­fall­stra­ßen wer­den die Am­peln so ge­schal­tet, dass sich bei ei­ner Ge­schwin­dig­keit von 20 km/​h ei­ne grü­ne Wel­le er­gibt. Das er­mög­licht dem Rad­ver­kehr, die­se Stra­ßen qua­si oh­ne Am­pel­stopps zu durch­fah­ren. Zu­dem wird am Be­ginn der Stre­cke der Be­ginn der nächs­ten Grün­pha­se durch ei­nen rück­wärts­lau­fen­den Zäh­ler an­ge­kün­digt.
  • Grüne Welle für Radfahrer auf der Amagerbrogade

    Grü­ne Wel­le für Rad­fah­rer auf der Ama­ger­bro­ga­de


    Voranzeige der Ampelwartezeit, Finsensvej

    Vor­anzei­ge der Am­pel­war­te­zeit, Fin­sens­vej

Vor die­sem Hin­ter­grund fra­ge ich die Ver­wal­tung:

  1. Gibt es ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen oder an­der­wei­ti­ge Ver­ord­nun­gen, die ei­ne An­la­ge von ge­mein­sa­men Rad­we­gen und Rechts­ab­bie­gern wie oben be­schrie­ben ver­hin­dern? Wenn ja, wel­che; wenn nicht, wo könn­te sich die Ver­wal­tung den Ein­satz die­ses Mit­tels zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs vor­stel­len?
  2. Gibt es ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen oder an­der­wei­ti­ge Ver­ord­nun­gen, die ei­ne An­la­ge von beid­sei­tig von Bord­stei­nen be­grenz­ten Rad­we­gen wie oben be­schrie­ben ver­hin­dern? Wenn ja, wel­che; wenn nicht, wo könn­te sich die Ver­wal­tung den Ein­satz die­ses Mit­tels zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs vor­stel­len?
  3. Gibt es ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen oder an­der­wei­ti­ge Ver­ord­nun­gen, die ei­ne An­la­ge von für den Rad­ver­kehr op­ti­mier­ten grü­nen Wel­len wie oben be­schrie­ben ver­hin­dern? Wenn ja, wel­che; wenn nicht, wo könn­te sich die Ver­wal­tung den Ein­satz die­ses Mit­tels zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs vor­stel­len?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “An­fra­ge an die Ver­wal­tung: An­la­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen

  • Wolf

    Her­vor­ra­gen­de Ar­beit Dirk! Es wä­re schön, wenn sich hier mehr tut, als ein paar Fahr­rad­stra­ßen und et­was Far­be auf dem Asphalt.