Ho­me from Ro­me – Rom-Ur­laub vor­bei 2


Wow. Ich bin wie­der im Lan­de! Ei­ne Wo­che Rom ist um. Es war toll. Ich brauch­te ein we­nig Er­ho­lung und ei­nes der wich­tigs­ten Zie­le war, mal „aus al­lem raus“ zu kom­men. Das ist ge­lun­gen. Wenn man al­lein ei­ne Wo­che in ei­ner Stadt un­ter­wegs ist, de­ren Spra­che man kaum spricht – und kaum meint: Nicht we­sent­li­ch über „Buon gior­no“, „Ar­ri­ve­der­ci“ und „No par­lo Ita­lia­no“ hin­aus­ge­hend – hat das schon fast et­was Me­di­ta­ti­ves. War in­so­fern ge­n­au das Rich­ti­ge. Da­zu kam no­ch ein wirk­li­ch traum­haf­tes Wet­ter: Je­den Tag von mor­gens bis abends Son­ne, Tem­pe­ra­tu­ren bis 36 Grad, auch abends um 11 no­ch warm bis heiß – bei der An­kunft heu­te in Han­no­ver hat der Him­mel si­ch al­le Mü­he ge­ge­ben, die Un­ter­schie­de her­aus­zu­stel­len: 17 Grad, Re­gen.

Und was macht man nun 6 Ta­ge lang in Rom. Dar­über wer­de ich mi­ch – so pla­ne ich zu­min­dest – in nächs­ter Zeit hier no­ch et­was aus­führ­li­cher aus­las­sen. Zu­sam­men­ge­fasst: Viel „Stan­dard-Tou­ris­ten­pro­gramm“ wie Va­ti­kan, Piaz­za Na­vo­na, Piaz­za di Spagna. Da­zu al­le mög­li­chen wei­te­ren Stadt­spa­zier­gän­ge, z.B. Längs des Ti­ber oder im E.U.R. Und na­tür­li­ch ist auch mein ganz per­sön­li­ch-pri­va­tes Ste­cken­pferd nicht zu kurz ge­kom­men: Ja, ich bin so­wohl das kom­plet­te U-Bahn- als auch das Stra­ßen­bahn­netz ab­ge­fah­ren. Sind ja nun auch bei­de nicht all­zu groß. Das Bus­netz ver­ste­he ich wei­ter­hin nicht mal in An­sät­zen, aber ich bin ei­gent­li­ch im­mer über­all hin­ge­kom­men, wo ich hin­woll­te.

Auch die Rei­se selbst war un­spek­ta­ku­lär: Al­le Flü­ge pünkt­li­ch und das Um­stei­gen in Zü­rich vom ei­nen Swiss-Flug in den nächs­ten auch un­pro­ble­ma­ti­sch. Bloß dass ich heu­te um 5:45 Uhr raus mus­s­te, um den Ab­flug zu schaf­fen, das war schon ziem­li­ch hart. Zu­mal ich ges­tern ja un­be­dingt no­ch ei­nen letz­ten Abend­spa­zier­gang durchs Zen­trum ma­chen mus­s­te…

Als klei­nen Ap­pe­ti­zer zei­ge ich schon­mal ei­nes der vie­len, vie­len Fo­tos von der Rei­se: Die Piaz­za Na­vo­na am frü­hen Vor­mit­tag:

Rom, Piazza Navona, 2009-08-19

Rom, Piaz­za Na­vo­na, 2009-08-19

Mo­re to co­me. Aber jetzt muss ich mi­ch erst­mal um den Blog hier küm­mern. Über­all hat’s Up­dates…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Ho­me from Ro­me – Rom-Ur­laub vor­bei