Der Nahverkehrs-Adventskalender (7): Neustadt an der Weinstraße 2004 2


Neustadt an der Weinstraße Hauptbahnhof

Neu­stadt an der Wein­stra­ße Haupt­bahn­hof

Unser heu­ti­ges Bild zeigt nicht direkt ein Nah­ver­kehrs­mo­tiv, bebil­dert aber sehr schön einen Mecha­nis­mus des Öffent­li­chen Ver­kehrs, vor allem auf der Schie­ne: Den Kor­re­spon­denz­halt.

Neu­stadt an der Wein­stra­ße ist eine mit­tel­gro­ße, recht unauf­re­gen­de Stadt in der Pfalz direkt west­lich des Pfäl­zer­wal­des. Die Innen­stadt wur­de in den 1970er und 1980er Jah­ren groß­flä­chig saniert und teil­wei­se neu gebaut, sodass sich hier heu­te in Fuß­gän­ger­zo­nen und auf ver­kehrs­be­ru­hig­ten Plät­zen ange­nehm fla­nie­ren und ein­kau­fen lässt. Wir hat­ten über vie­le Jah­re Ver­wand­te in Neu­stadt woh­nen, sodass ich die Stadt von den 1980er- bis zu den 2000er-Jah­ren diver­se Male besucht habe.

Neu­stadt hat eine aus­ge­spro­chen inter­es­san­te Ver­kehrs­la­ge. Man erreicht von hier­aus in weni­ger als zwei Stun­den diver­se Bal­lungs­zen­tren in der Mit­te und im Süd­wes­ten Deutsch­lands: Mann­heim ist 30 Minu­ten weg, Stutt­gart eine gute Stun­de. Eben­falls in einer Stun­de kommt man nach Karls­ru­he und in knapp zwei Stun­den erreicht man Saar­brü­cken und Frank­furt. Zu allen Zie­len besteht Takt­ver­kehr. Das macht Neu­stadt zu einem wich­ti­gen Ver­kehrs­kno­ten und genau das kann man auf dem Foto sehen.

Der Haupt­bahn­hof von Neu­stadt an der Wein­stra­ße liegt im Süden des Stadt­zen­trums in West-Ost-Rich­tung. Es gibt ins­ge­samt drei Bahn­stei­ge mit sechs Glei­sen, von denen eines nur im Osten ange­bun­den ist. Und zu bestimm­ten Zei­ten fül­len sich alle Glei­se. So wie hier.

Ganz links auf Gleis 5 steht der Regio­nal­t­rieb­wa­gen nach Karls­ru­he über Land­au. Dane­ben, auf Gleis 4, die S-Bahn nach Mann­heim. Auf Gleis 3 fährt in die­sem Moment ein IC aus Saar­brü­cken zur Wei­ter­fahrt nach Mann­heim (und dann wohl ent­we­der nach Frank­furt oder nach Stutt­gart) ein, wäh­rend auf Gleis 2 die S-Bahn in Rich­tung Kai­sers­lau­tern steht. Auf Gleis 1 befin­det sich der Regio­nal­ex­press nach Saar­brü­cken und auf Gleis 1a ganz rechts im Bild die Regio­nal­bahn nach Bad Dürk­heim.

Alle die­se Züge kom­men in Neu­stadt etwa zeit­gleich an, ermög­li­chen dann einen Umstieg in jede Rich­tung und fah­ren in kur­zem Abstand wie­der ab. Nach Wes­ten gibt es dabei nur eine Stre­cke, sodass der Regio­nal­ex­press vor der S-Bahn abfährt. Nach Osten ist in Rich­tung Bad Dürk­heim, Mann­heim und Land­au jedoch eine jeweils unab­hän­gi­ge Aus­fahrt mög­lich.

Zum Zeit­punkt der Auf­nah­me war der Bahn­hof in Neu­stadt ganz frisch für das S-Bahn­netz in der Rhein/Ne­ckar-Regi­on fit gemacht wor­den: Am mitt­le­ren Bahn­steig sieht man schön, wie die höhe­re 76-cm-Bahn­steig­kan­te auf den alten Bahn­steig auf­ge­setzt wur­de. Die Fuß­gän­ger­brü­cke vorn im Bild ergänzt den Zugangs­tun­nel unter den Glei­sen, ist im Gegen­satz zu die­sem aber mit Fahr­stüh­len aus­ge­stat­tet. Geplant war, sie an ihrem süd­li­chen Ende – im Bild links – zu ergän­zen, sodass von hier­aus ein wei­te­rer Bahn­hofs­zu­gang ent­steht. Ob das mitt­ler­wei­le umge­setzt wur­de, weiß ich nicht. Im Nor­den soll sie an ein Park­haus ange­schlos­sen wer­den, von dem im Jahr 2004 aber eben­falls noch nichts zu sehen war. Vom Bahn­hofs­vor­platz aus gelangt man über den Bahn­steig der Glei­se 1 und 1a zur Brü­cke, sodass sie trotz ihres etwas insu­lä­ren Cha­rak­ters den gan­zen Bahn­hof bar­rie­re­frei erschließt.

Hin­weis: In einer frü­he­ren Ver­si­on des Arti­kels habe ich recht kon­se­quent „Wes­ten” und „Osten” ver­wech­selt. Das ist nun hof­fent­lich kor­ri­giert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Der Nahverkehrs-Adventskalender (7): Neustadt an der Weinstraße 2004