Ur­laub in Rom: Sight­see­ing- und an­de­re Tipps ge­sucht 9


Nach­dem die letz­ten Wo­chen und Mo­na­te be­ruf­lich und po­li­tisch ziem­lich an­stren­gend wa­ren, ha­be ich mich re­la­tiv kurz­fris­tig da­für ent­schie­den, Ur­laub zu ma­chen. Na­ja, ei­gent­lich ha­ben mei­ne Kol­le­gen im Un­ter­neh­men ge­sagt, ich soll jetzt ge­fäl­ligst end­lich Ur­laub ma­chen, ich hät­te ihn nö­tig.

Das lässt man sich nicht zwei­mal sa­gen.

Colosseum in Rom im April 2007, Foto: David Iliff, CC-BY-SA 2.5

Co­los­se­um in Rom im April 2007, Fo­to: Da­vid Iliff, CC-BY-SA 2.5

Nach ei­ni­gen Über­le­gen ha­be ich heu­te mor­gen kur­zer­hand ei­ne Wo­che Rom ge­bucht. Da war ich schon­mal, vor ziem­lich ge­nau 19 Jah­ren, im Sep­tem­ber 1990. Da­mals ha­ben wir un­se­re Stu­di­en­fahrt zu Be­ginn des Schul­ab­schluss­jah­res nach Rom ge­macht. Ich er­in­ne­re mich an die 20-stün­di­ge Zug­fahrt, auf der ich – zu­min­dest auf der Hin­fahrt – kein Au­ge zu­be­kom­men ha­be. Dann wa­ren da die Be­sich­ti­gun­gen – mal in der Grup­pe, mal in­di­vi­du­ell – die uns in die Rui­nen von Co­los­se­um, Fo­rum Ro­ma­num und Os­tia An­ti­ca, in die va­ti­ka­ni­schen Mu­se­en, auf den Pe­ters­platz und zum klei­nen Grab­mal der Cä­ci­lie ge­führt ha­ben. Und na­tür­lich an die Aben­de auf der Piaz­za di Spa­gna, den Tre­vi­brun­nen und die di­ver­sen rö­mi­schen Re­stau­rants, in de­nen wir Ober­stu­fen­schü­ler, ge­brieft und miss­trau­isch wie wir wa­ren, uns stets übers Ohr ge­hau­en fühl­ten – nur um am nächs­ten Abend in der nächs­ten Lo­ka­li­tät das­sel­be wie­der das­sel­be Ge­fühl zu ha­ben.

Heu­te geht das al­les ein­fa­cher. Statt der Ei­sen­bahn neh­me ich dies­mal das Flug­zeug, was die Rei­se­zeit auf an­ge­neh­me vier­ein­halb Stun­den ver­kürzt – gut, Flug­ha­fen zu Flug­ha­fen, aber auch mit Trans­fers und War­te­zei­ten bleibt das un­ter sie­ben Stun­den und da­mit bei 1/3 der Rei­se­zeit von da­mals. Und das Ho­tel klickt man sich auf der Bu­chungs­web­site gleich mit da­zu – nach nur 30 Mi­nu­ten ist die ge­sam­te Bu­chung über Büh­ne und Flug so­wie Ho­tel ge­bucht.

So, und nun sind sechs Ta­ge Rom-Auf­ent­halt zu fül­len. Nun traue ich mir das durch­aus zu und weiß jetzt schon, dass ich mir nicht nur die an­ti­ken Über­res­te und di­ver­se Mu­se­en, son­dern zur Be­frie­di­gung mei­nes per­sön­li­chen Ste­cken­pfer­des das U-Bahn-, Stra­ßen­bahn- und Vor­ort­bahn­netz an­schau­en wer­de. Aber viel­leicht be­kom­me ich ja auf die­sem Weg auch noch ein paar Tipps. Mei­ne Fra­ge in die Run­de al­so:

Was kann man zwi­schen 15. und 20. Au­gust tol­les in Rom ma­chen?

  • Span­nen­de Ver­an­stal­tun­gen?
  • Be­son­de­re Se­hens­wür­dig­kei­ten?
  • Kul­tu­rel­le High­lights?
  • In­ter­es­san­te Mu­se­en?

Ich freue mich über je­den Hin­weis und ver­spre­che, mich mit Rei­se­be­rich­ten hier im Blog zu re­van­chie­ren (das Ho­tel hat „High­speed­in­ter­net“).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Gedanken zu “Ur­laub in Rom: Sight­see­ing- und an­de­re Tipps ge­sucht

  • Der Maler

    Was für ein tol­les Bild vom Col­lo­se­um. Ich hof­fe der Ur­laub war su­per in Rom. Nach dem ein­ge­ben von piaz­za del cam­po kam ich auf Dei­nen Blog. Man sucht ja als Ma­ler im­mer tol­le Mo­ti­ve. Sehr in­ter­es­sant ge­stal­tet Dein Blog. Die Fo­tos sind su­per.

    Gruß der Ma­ler

  • Nicolas

    Hal­lo,
    al­so mein Rom Auf­ent­halt ist schon 4 Jähr­chen her, aber ich kann fol­gen­des emp­feh­len:

    – ganz klar die üb­li­chen High­lights wie Ko­los­se­um, En­gels­pa­last, Va­ti­kan (al­so Pe­ters­dom und die Six­ti­ni­sche Ka­pel­le), Piaz­za Ve­ne­tia und das Pan­te­on.
    – wei­te­re Se­hens­wür­dig­kei­ten sind für mich zB der Tre­vi Brun­nen, der Zir­kus Ma­xi­mus und vor al­lem die Pauls­kir­chen, in der man se­hen kann wie lan­ge die Welt noch exis­tie­ren wird (nach ka­tho­li­schem An­satz)

    Auf je­den Fall kann ich be­sta­ä­ti­gen, dass Rom auch bei mir zu den Fa­vo­ri­ten zählt für Städ­te­rei­sen und Ur­laub.

    Gruß Ni­co­las

  • Dirk Hillbrecht Autor des Beitrags

    Das Bild ist, wie die Bild­un­ter­schrift auch sagt, nicht von mir. Ich ha­be es von den Wi­ki­me­dia Com­mons und da­hin ist es jetzt auch ver­linkt (hat­te ich vor­her falsch ge­macht). Laut Ori­gi­nal­kom­men­tar ist das „ein aus 4×4 Seg­men­ten be­stehen­des Pan­ora­ma des Ko­los­se­ums in der Däm­me­rung. Das Bild wur­de mit ei­ner Ca­non 5D und 50mm f/1.8 Ob­jek­tiv (f/5.6) ge­macht.“

    Und, „Fo­to­graf“, trös­te dich: Mit mei­ner Power­shot G5 sieht’s auch nicht so gut aus…

  • Flug Los Angeles

    Su­per Bild !
    Darf ich fra­gen mit wel­cher Cam die­ses Bild au­ge­nom­men wur­de ???
    Wür­de mich bren­nend in­ter­es­sie­ren weil ich auch schon ein­mal ein Bild von ei­nem Colos­seum ge­macht ha­be wel­ches nicht an­näh­rern so gut aus­ge­se­hen hat wie die­ses hier !
    Mfg , Der Fo­to­graf

  • haplo

    Rom ist toll, ich war erst gra­de da… Be­son­de­re Ver­an­stal­tun­gen kenn ich lei­der kei­ne, aber ne­ben den von dir ge­nann­ten üb­li­chen ver­däch­ti­gen (Col­lo­se­um, Fo­rum Ro­ma­num, Piaz­za di Spa­gna, Tre­vi) emp­feh­le ich be­son­ders den Pe­ters­dom mit den Va­ti­ka­ni­schen Mu­se­en (ei­nen gan­zen Tag da­für ein­pla­nen!, ru­hig auch mal auf den Pe­ters­dom ge­hen), den Piaz­za Na­vo­na (mit Kir­che) und die En­gels­burg (Cas­tel Sant’Angelo). Das Pan­the­on ist auch ei­nen Blick wert, war lei­der aber bei mei­nem Be­such to­tal über­füllt.
    Wenn du dich für Kunst in­ter­es­sierst dann loh­nen sich auch noch der Pa­laz­zo Bar­ber­i­ni (Gal­le­ria Na­zio­na­le d’Arte An­ti­ca) und die Gal­le­ria Na­zio­na­le d’Arte Mo­der­na (wo nicht NUR abs­trak­te mo­der­ne Kunst hängt 😉 )
    Ei­nen schö­nen Ur­laub wünsch ich dir 🙂