Der Nah­ver­kehrs-Ad­vents­ka­len­der (23): Saarbrücken/​Riegelsberg, 2005


Riegelsberg/Süd

Riegelsberg/​Süd

Wir se­hen den süd­li­chen Orts­ein­gang von Rie­gels­berg. 2005 ist hier das nörd­li­che En­de der Saar­bahn­tras­se aus Saar­brü­cken er­reicht. Im Hin­ter­grund steht links ein Zug der Li­nie 1 di­rekt vor der fest im Gleis mon­tier­ten Hal­te­ta­fel. Die Glei­se selbst füh­ren noch über die Bus­zu­fahrt der Sta­ti­on und en­den dann an recht mas­siv wir­ken­den Prell­bö­cken. Da­hin­ter lau­fen be­reits die Vor­be­rei­tun­gen für die Ver­län­ge­rung der Stre­cke durch Rie­gels­berg hin­durch.

Saar­brü­cken ist ei­ne der (we­ni­gen) deut­schen Städ­te, die En­de der 1990er Jah­re dem da­ma­li­gen Trend ent­spre­chend die Stra­ßen­bahn als Ver­kehrs­trä­ger wie­der ein­ge­führt ha­ben. Da­bei wur­de – wie in Karls­ru­he – die neue in­ner­städ­ti­sche Stre­cke im Sü­den mit der Re­gio­nal­stre­cke zum fran­zö­si­schen Saar­guemi­nes ver­knüpft, wo­mit die Saar­bahn die ers­te län­der­über­grei­fen­de Stadt­bahn Deutsch­lands wur­de.

Den ab­ge­bil­de­ten End­punkt Riegelsberg/​Süd er­reich­te die Saar­bahn im Jahr 2001. Die Stre­cke durch Rie­gels­berg war dann 2007 im We­sent­li­chen fer­tig, wur­de aus fi­nan­zi­el­len Grün­den aber erst 2009 in Be­trieb ge­nom­men. Mo­men­tan fah­ren die Zü­ge durch Rie­gels­berg hin­durch bis Et­zen­ho­fen. Ab 2011 geht es dann dort wie­der auf Ei­sen­bahn­glei­sen wei­ter, zu­nächst bis Heus­wei­ler und dann ab 2013 bis zum ei­gent­li­chen End­punkt in Le­bach.

Da es ja nun mitt­ler­wei­le stark auf Weih­nach­ten zu geht, gibt es heu­te aus­nahms­wei­se ein zwei­tes Fo­to, das den his­to­ri­schen Zu­stand längs der Rie­gels­ber­ger Ort­durch­fahrt vor Ver­le­gung der Saar­bahn­tras­se zeigt:

Saarbrücker Straße mit der St.-Josef-Kirche

Saar­brü­cker Stra­ße mit der St.-Josef-Kirche

Wir se­hen die Saar­brü­cker Stra­ße in Hö­he der Pfarr­kir­che St. Jo­seph. Noch lie­gen kei­ne Glei­se, aber links sind be­reits die blau an­ge­stri­che­nen Ober­lei­tungs­mas­ten zu se­hen. Die­se zo­gen sich 2005 be­reits an vie­len Stel­len durch Rie­gels­berg hin­durch und dien­ten uns bei un­se­rem Be­such als Ori­en­tie­rungs­punk­te, ob wir noch „auf dem rich­ti­gen Weg“ durch Rie­gels­berg wa­ren. Die Füh­rung der Bahn mit­ten durch den Ort war in Rie­gels­berg sei­ner­zeit nicht un­um­strit­ten und ich bin durch­aus ge­spannt auf mei­nen nächs­ten Be­such, wenn ich dann – hof­fent­lich – das Re­sul­tat der Bau­ar­bei­ten se­hen kann.

Die Saar­bahn war ein ähn­li­cher Er­folg wie die Karls­ru­her Stadt­bahn. Auch hier wur­de die Bahn nach der Er­öff­nung noch stär­ker ge­nutzt als die Pro­gno­sen vor­her­ge­sagt hat­ten. Lei­der ist bis­lang kein wirk­li­ches Stre­cken­netz ent­stan­den, es gibt le­dig­lich die ei­ne vor­han­de­ne In­nen­stadt­que­rung mit ih­ren zwei Au­ßen­stre­cken im Nor­den und Sü­den. Vor Ab­schluss der Bau­ar­bei­ten Rich­tung Le­bach wird es wohl auch in Saar­brü­cken selbst kei­nen Wei­ter­bau ge­ben – und was da­nach pas­siert, ist mo­men­tan wohl auch noch nicht so rich­tig klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.