Walk­man vs. iPod – Kids von heu­te tes­ten Tech­nik von ges­tern 3


Sei­en wir ehr­li­ch: Ich wer­de alt. 🙁 An­fang der 1970er Jah­re ge­bo­ren, war es für mi­ch ge­ra­de­zu ei­ne tech­ni­sche Of­fen­ba­rung, als ich ir­gend­wann so Mit­te der 1980er Jah­re mit ei­nem trag­ba­ren Kas­set­ten­ab­spie­ler mei­ne ei­ge­ne Mu­sik im­mer und über­all hö­ren konn­te. Ich glau­be, ich hat­te drei Ge­ne­ra­tio­nen von die­sen Ge­rä­ten. Sie wur­den im­mer bil­li­ger, brauch­ten im­mer we­ni­ger Strom und wur­den im­mer klei­ner. Mein letz­tes Ge­rät, ich müss­te di­rekt mal da­na­ch su­chen, war nur no­ch ein biss­chen grö­ßer als die Kas­set­te. Ich ha­be die Ge­rä­te no­ch bis in die spä­ten 1990er Jah­re be­nutzt. 1999 ha­be ich mir ei­nen trag­ba­ren CD-Spie­ler ge­kauft (hat nicht lan­ge ge­hal­ten) und 2002 den ers­ten MP3-Spie­ler. Heu­te über­nimmt das Ab­spie­len von Mu­sik un­ter­wegs mein Han­dy und die Spei­cher­kar­te fasst zehn Stun­den Mu­sik auf der Grö­ße mei­nes Fin­ger­na­gels.

Wie lang die­se Zeit mitt­ler­wei­le her ist, wur­de mir klar, als ich jetzt den Be­richt von Scott Camp­bell ge­le­sen ha­be. Scott ist 13 und hat für ei­ne Wo­che sei­nen den 30 Jah­re al­ten Walk­man sei­nes Va­ters „ge­tes­tet“. Al­so, ihn statt sei­nes iPod zum täg­li­chen Mu­sik­hö­ren ge­nutzt. Und wenn ich sei­nen Ar­ti­kel „Gi­ving up my iPod for a Walk­man“ le­se, mer­ke ich, wie alt ich mitt­ler­wei­le ei­gent­li­ch bin…

Deut­sche Über­set­zung von mir

Mein Va­ter hat­te mir er­zählt, dass das Ge­rät groß sei, aber ich ahn­te nicht WIE groß. Das war die Grö­ße ei­nes klei­nen Bu­ches. […]

Im Schul­bus gab es gro­ßes Ge­läch­ter. Ein Jun­ge sag­te: „Kei­ner be­nutzt so­was heu­te no­ch.“ […]

Mei­ne Freun­de konn­ten si­ch nicht vor­stel­len, dass ih­re El­tern so ein mons­trö­ses Ge­rät be­nutzt hat­ten, aber sie hat­ten schon In­ter­es­se dar­an, was das für ein Ding war und wie es funk­tio­nier­te. In ei­ni­gen Schul­stun­den hör­te ich Mu­sik und ein Leh­rer er­kann­te das Ge­rät wie­der und wur­de nost­al­gi­sch.

Ich brauch­te drei Ta­ge um her­aus­zu­fin­den, dass die Kas­set­ten zwei Sei­ten ha­ben. Aber das war nicht mein ein­zi­ger nai­ver Irr­tum. Ich hat­te den „Metal/Normal“-Schalter am Walk­man zu­nächst für ei­nen Gen­re-spe­zi­fi­schen Equa­li­zer ge­hal­ten. Spä­ter be­kam ich dann raus, dass da­mit ei­gent­li­ch zwi­schen der Wie­der­ga­be ver­schie­de­ner Kas­set­ten­ty­pen um­ge­schal­tet wur­de.

Ei­ne an­de­re Funk­ti­on, die der iPod hat und die dem Walk­man fehlt, ist die Zu­falls­wie­der­ga­be. […] Ich bin dann auf die Idee ge­kom­men, die Funk­ti­on über die Spul­tas­ten zu si­mu­lie­ren. […] Die War­nun­gen mei­nes Va­ter zu die­sem Vor­ge­hen rie­fen mir die Un­ter­schie­de zwi­schen heu­ti­gen Mu­sik­ab­spie­lern, die oh­ne be­weg­li­che Tei­le aus­kom­men, und der me­cha­ni­schen Wie­der­ga­be der al­ten Ge­rä­te ins Ge­dächt­nis: „Walk­mans es­sen Kas­set­ten auf.“

In die­ser Wo­che, in der ich den Walk­man be­nutzt ha­be, wur­de mir klar, wie we­nig ich über die­se Tech­nik aus der Ver­gan­gen­heit weiß. Ich mach­te ei­ne Rei­he von nai­ven Feh­lern, aber ich ha­be auch viel ge­lernt über die­sen Groß­va­ter der MP3-Spie­ler. […]

Per­sön­li­ch bin ich schon froh, dass ich im di­gi­ta­len Zeit­al­ter le­be. Mit mehr Aus­wahl, mehr Funk­tio­nen und klei­ne­ren Ge­rä­ten. Ich bin er­leich­tert, dass der Groß­teil des tech­ni­schen Fort­schritts schon vor mei­ner Ge­burt pas­siert ist, ich kann mir näm­li­ch nicht vor­stel­len, oh­ne sol­ch grund­le­gen­de Aus­stat­tung durch den Tag zu kom­men.

Wie ge­sagt, da schwan­ke ich zwi­schen Nost­al­gie und Er­schre­cken dar­über, wie­viel seit mei­ner ei­ge­nen Ju­gend tech­ni­sch und an­der­wei­tig pas­siert ist. Den gan­zen Text gibt’s, wie ge­schrie­ben, auf BBC News – al­ler­dings auf Eng­li­sch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Walk­man vs. iPod – Kids von heu­te tes­ten Tech­nik von ges­tern

  • Bud

    Sehr in­ter­es­sant – ich bin ge­ra­de mal 3 Jah­re äl­ter und bin ver­wun­dert, dass Scott an­schei­nend kei­ne Ah­nung hat­te, wie ein Walk­man funk­tio­niert…

    @Wick0r: In den USA ist es ganz nor­mal, wäh­rend des Un­ter­richts Mu­sik zu hö­ren, da es dort so­wie­so kei­ne münd­li­chen No­ten gibt. Al­so ist es gar nicht mal so un­wahr­schein­li­ch, dass er den Walk­man mit zur Schu­le ge­nom­men hat.

  • Wick0r

    Ich, als 17-jäh­ri­ger, ha­be auch da­mals mal so ei­nen Ka­set­ten­spie­ler be­nutzt. Ich weiß gar­nicht wann die ers­ten ‚Di­scmans‘ raus­ka­men, je­doch stieg ich nie auf ei­nen sol­chen um. Ist ja auch klar mit mei­nen vllt. 9 Jah­ren hat­te ich mi­ch we­nig für Mu­sik in­ter­es­siert; als aber die ers­ten MP3-Play­er auf den Markt ka­men war ich schon von An­fang an da­bei, als man no­ch 70€ für 128 MB Chin­e­im­por­te be­zahlt hat. Das war ein kras­ser Um­stieg da­mals. Dan­ke für die Über­set­zung üb­ri­gens, wo­bei ich mir nicht wirk­li­ch vor­stel­len kann dass er den mit zur Schu­le ge­nom­men hat usw.