Durchwachsene Radverkehrspläne für den Lister Platz und die Edenstraße: Bericht aus dem Stadtbezirksrat Vahrenwald-List 1


Im gest­ri­gen Stadt­be­zirks­rat Vah­ren­wald-List war der Rad­ver­kehr auf Lis­ter Mei­le und Lis­ter Platz gleich zwei Mal wich­ti­ges The­ma:

Umge­stal­tun­gen am Lis­ter Platz. Kar­ten­grund­la­ge: Open­Stre­et­Map

Zunächst stell­te die Ver­wal­tung Umge­stal­tungs­plä­ne am Lis­ter Platz vor, die auf einen Prüf­auf­trag des Bezirks­ra­tes zurück­ge­hen. Für den Rad­ver­kehr sind dabei drei Stel­len wich­tig:

  1. Auf der süd­li­chen Sei­te der Fer­di­nand-Wall­brecht-Stra­ße soll der Rad­ver­kehr die­sen Ide­en zu Fol­ge nicht mehr zwi­schen Fuß­weg und Bus­hal­te­stel­le, son­dern zwi­schen Bus­hal­te­stel­le und Auto­fahr­bahn ver­legt wer­den.
  2. Die Ein­mün­dung der Lis­ter Stra­ße soll auf­ge­pflas­tert wer­den und der Rad­weg zukünf­tig fuß­weg- und nicht mehr stra­ßen­be­glei­tend über die Ampel­furt zwi­schen Lis­ter Stra­ße und Lis­ter Mei­le geführt wer­den.
  3. Die Jako­bi­stra­ße wird zwi­schen Eden­stra­ße und Lis­ter Mei­le voll­stän­dig zur Fuß­gän­ger­zo­ne umge­baut.

Wäh­rend ich die Umbau­plä­ne für die Jako­bi­stra­ße und die Rad­weg­füh­rung an der Lis­ter Stra­ße unpro­ble­ma­tisch oder sogar posi­tiv sehe – immer­hin ver­schwin­det das üble Kopf­stein­pflas­ter in der Jako­bi­stra­ße – habe ich mit der geplan­ten Füh­rung des Rad­ver­kehrs an der Bus­hal­te­stel­le Lis­ter Platz in süd­öst­li­che Rich­tung so mei­ne Pro­ble­me: Der Rad­ver­kehr soll hier zukünf­tig zwei­mal den Bus­ver­kehr kreu­zen, näm­lich an Ein- und Aus­fahrt der Sta­ti­on Lis­ter Platz. Dabei wird der Rad­ver­kehr aus der Fer­di­nand-Wall­brecht- in die Böde­ker­stra­ße an zwei Ampeln regu­liert – und das an einer Stel­le, an der es kei­ner­lei kreu­zen­de Stra­ßen gibt. Links abbie­gen­de Rad­fah­rer Rich­tung Pod­bielski­stra­ße müs­sen sich zudem mit­ten auf der Kreu­zung zwi­schen hal­ten­den Bus­sen und dem Auto­ver­kehr auf­stel­len – und dabei noch die Rad­fah­rer Rich­tung Böde­ker­stra­ße vor­bei las­sen.

Die­se Pla­nung ist eine kla­re Ver­schlech­te­rung für Rad­fah­rer. Ange­sichts des erklär­ten Ziels, den Rad­ver­kehrs­an­teil in Han­no­ver wei­ter zu stei­gern, sehe ich hier noch deut­li­chen Ver­bes­se­rungs­be­darf.

Die Ver­wal­tung hat die­se Plä­ne nur infor­ma­tiv vor­ge­stellt. Einen Beschluss dar­über wird es selbst auf Bezirks­rats­ebe­ne nicht geben. Die übri­ge Poli­tik sah zwar durch­aus ähn­li­chen Ver­bes­se­rungs­be­darf wie ich, fand die Plä­ne aber ins­ge­samt nicht schlecht. Sofern nicht noch deut­li­che Kri­tik laut wird, könn­te es sein, dass die Ver­wal­tung im Jahr 2014 die­se oder ähn­li­che Plä­ne umset­zen wird.

Fahr­rad­um­fah­rung der Lis­ter Mei­le über die Eden­stra­ße. Kar­ten­grund­la­ge: Open­Stre­et­Map

Zum zwei­ten gab es einen Antrag von SPD und Grü­nen, die Eden­stra­ße als Fahr­rad­stra­ße aus­zu­wei­sen und mit Schu­bert- und Fer­di­nand-Wall­brecht-Stra­ße als Alter­na­tiv­rou­te zur tags­über für Rad­fah­rer gesperr­ten Lis­ter Mei­le attrak­ti­ver zu machen. Im Ein­zel­nen:

  1. Die Schu­bertstra­ße soll zwi­schen Lis­ter Mei­le und Eden­stra­ße mit „Fahr­rad­strei­fen” aus­ge­stat­tet wer­den.
  2. Die Eden­stra­ße wird zur „Fahr­rad­stra­ße” umge­wid­met und als Vor­fahrts­stra­ße aus­ge­schil­dert.
  3. Die Anbin­dung an die Fer­di­nand-Wall­brecht-Stra­ße wird so umge­stal­tet, dass ein Abbie­gen in Rich­tung Pod­bielski­stra­ße ein­fach und attrak­tiv mög­lich wird.

Ich habe mich für die­sen Antrag aus­ge­spro­chen, sehe aber durch­aus pro­ble­ma­ti­sche Stel­len:

  • Eine Attrak­ti­vie­rung der Schu­bertstra­ße für den Rad­ver­kehr ist drin­gend nötig. Das Kopf­stein­pflas­ter ist in sehr schlech­tem Zustand und für Rad­fah­rer eigent­lich nicht mehr zumut­bar. Gleich­zei­tig ist die Stra­ße für den Rad­ver­kehr sehr wich­tig, da über sie die gesam­te west­li­che List fahr­rad­ver­kehr­lich an die Lis­ter Mei­le und den Haupt­bahn­hof ange­bun­den wer­den. Schon 2001 hat die Ver­wal­tung dies im Prin­zip bestä­tigt, seit­her ist aber nichts pas­siert. Der schlech­te All­ge­mein­zu­stand wür­de eigent­lich eine Kom­plett­sa­nie­rung sinn­voll erschei­nen las­sen und nicht nur das Anle­gen eines „Fahr­rad­strei­fens”.
  • Die Eden­stra­ße zur Fahr­rad­stra­ße auf­zu­wer­ten ist sicher nicht ver­kehrt, aber höchst­wahr­schein­lich auch nicht unbe­dingt nötig. Die gewünsch­te Vor­fahrts­re­ge­lung für die Stra­ße ist höchst­wahr­schein­lich gar nicht mög­lich, da die Stra­ße in einer geschlos­se­nen Tem­po-30-Zone liegt, in der Vor­fahrt­stra­ßen gene­rell nicht zuläs­sig sind.
  • Die Anbin­dung an der Fer­di­nand-Wall­brecht-Stra­ße in Rich­tung Pod­bi hat viel­leicht nicht so eine hohe Prio­ri­tät. Die Rela­ti­on Pod­bielski­stra­ße – Innen­stadt lässt sich even­tu­ell bes­ser über Böde­ker-, Wede­kind- und Cel­ler Stra­ße rea­li­sie­ren

Der Stra­ßen­zug Schubertstraße/Edenstraße ist even­tu­ell gar nicht so sehr für die Pod­bi, son­dern viel mehr für den Rad­ver­kehr in Rich­tung Boni­fa­zi­us­platz und Jako­bi­stra­ße wich­tig. Wenn die oben beschrie­be­nen Umbau­ten am Lis­ter Platz erfol­gen, dann bie­tet sich hier über Lis­ter Mei­le und Jako­bi­stra­ße erst­mals eine kom­plett kopf­stein­pflas­ter­freie Rad­fahr­mög­lich­keit an – bloß dass die Lis­ter Mei­le tags­über für den Rad­ver­kehr gesperrt ist. Umso wich­ti­ger erscheint mir bei die­sem Aus­bau auch die Sanie­rung der Schu­bertstra­ße, damit auch die (stets erlaub­te) Stre­cke über Schu­bert- und Eden­stra­ße in die­se Rich­tung wei­ter­hin attrak­tiv ist.

Der Antrag von SPD und Grü­nen wird nun von der Ver­wal­tung geprüft. Ich bin mal gespannt, was dabei her­aus­kommt…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Durchwachsene Radverkehrspläne für den Lister Platz und die Edenstraße: Bericht aus dem Stadtbezirksrat Vahrenwald-List