Jörg Schönenborn über die Wahlchancen der Piratenpartei 3


Jörg Schö­nen­born dürf­te vie­len Mit­le­sern als der „Mann der Zah­len” bei der ARD-Wahl­be­richt­erstat­tung bekannt sein. Wenn am Wahl­abend die bun­ten Sta­tis­ti­ken über den Schirm lau­fen, erklärt er die Zah­len.

Eben die­ser Jörg Schö­nen­born hat sich heu­te mor­gen auf dem Tages­schau-Inter­net­por­tal über die Wahl­chan­cen der Pira­ten­par­tei geäu­ßert. Kurz­zu­sam­men­fas­sung: Ein Errei­chen der 5%-Hürde hält er für äußerst unwahr­schein­lich. Er sieht, dass die Pira­ten­par­tei in ein Vaku­um hin­ein­stößt und poli­ti­sche For­de­run­gen erhebt, die sich bei kei­ner ande­ren Par­tei fin­den. Inso­fern zieht sie eine bestimm­te Kli­en­tel an (näm­lich die inter­netaf­fi­nen Män­ner unter 35), hat jedoch Schwie­rig­kei­ten, in ande­re Gesell­schafts­schich­ten vor­zu­sto­ßen. Außer­halb von Inter­net­fo­ren und Blogs ist die Par­tei bis­her noch kaum wahr­nehm­bar, so Schö­nen­born.

Inso­fern ent­hält die­ses Inter­view auch vie­le Hin­wei­se auf Haus­auf­ga­ben, die die Pira­ten noch zu leis­ten haben, wenn sie Erfolg bei den Wah­len haben wol­len. Packen wir’s an!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Jörg Schönenborn über die Wahlchancen der Piratenpartei

  • Tony Katz

    Also, natür­lich sind die Chan­cen auf 5% (heu­te) sehr sehr begrenzt, aber wenn heu­te dann spä­ter. Die Zeit ist reif und glück­li­cher­wei­se immer mehr Men­schen wol­len rich­tig ver­tre­ten wer­den und kei­ne Spiel­bäl­le der Lob­by­is­ten und Mäch­ti­gen sein. Also, wei­ter­ar­bei­ten.

  • Jens

    Der Jörg Schö­nen­born weiss gar­nichts , in Mün­chen und ande­re Städ­te hat­ten die Pira­ten Voll­tref­fer auf der Stras­se mit ihren Aktio­nen gehabt. Anstatt die Pira­ten­par­tei (poli­tisch gewollt) immernur klein­zu­re­den soll­te die ARD den Pira­ten lie­ber 1 Stun­de Sen­de­zeit geben , dann hät­ten wir Ruck Zuck 5% am 27.9.
    Wir soll­ten sol­chen Weis­sa­gun­gen eta­blier­ter Medi­en nicht ganz zu sehr auf den Leim gehen und uns wei­ter auf unse­re Zie­le kon­zen­trie­ren etwas poli­tisch zu errei­chen.

  • michel

    Jörg Schö­nen­born redet viel, wenn der Tag lang ist. Der Wahl­abend der Euro­pa­wahl schien beson­ders lang zu sein: Da kom­men­tier­te er das Ergeb­nis unse­rer schwe­di­schen Kol­le­gen so: „Ihr wich­tigs­tes Ziel: kos­ten­lo­se Down­loads aus dem Inter­net.” (http://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​9​S​U​X​3​h​a​W​O6U)
    Mal sehen, was er sagen wird, wenn die Pira­ten den Bun­des­tag entern 😉