Schö­ne­re Zen­sur mit der SPD

Ich war heu­te den gan­zen Tag auf ei­nem Se­mi­n­ar und ha­be in­so­fern er­st jetzt mit­be­kom­men, dass die SPD mit dem Ba­sis­an­trag ge­gen die In­ter­net­zen­sur un­ter dem Vor­wand der Kin­der­por­no­gra­fie­be­kämp­fung kur­zen Pro­zess ge­macht hat: Der An­trag­stel­ler wur­de schlicht igno­riert.

Das war dann wohl ein Vor­ge­schmack auf kom­men­de Zei­ten, bloß dass hier einst­wei­len der Par­tei­tags­zen­sur­fil­ter der SPD ein Stopp­schild vor den miss­lie­bi­gen An­trag ge­setzt hat.

Mir ist ehr­li­ch ge­sagt un­klar, wie die SPD das Wort „de­mo­kra­ti­sch“ in ih­rem Na­men be­hal­ten kann, oh­ne dass den Ver­ant­wort­li­chen da­bei die Scha­mes­rö­te ins Ge­sicht steigt. Nicht zum ers­ten Mal tritt die­se Par­tei de­mo­kra­ti­sche und frei­heit­li­che Wer­te mit Fü­ßen und ver­kauft vor Fäul­nis stin­ken­de „Kom­pro­mis­se“ als rechts­staat­li­che Heils­brin­ger. Na­ja, viel­leicht er­le­ben wir ja wie­der, wie dem­nächst ein Trupp ge­quäl­ter See­len bit­te­re Kro­ko­dils­trä­nen ver­gießt ob des ei­ge­nen Tuns. Wie wär’s denn, Frau Nah­les? Ach nein, Sie sind ja mo­men­tan da­mit be­schäf­tigt, den su­per­tol­len Kanz­ler­kan­di­da­ten Ih­rer Par­tei in den Him­mel zu lo­ben. Frank-Wal­ter, oder wie wir, sei­ne Freun­de, ihn nen­nen: „In­ter­net“ Stein­mei­er, der vor al­lem da­mit be­schäf­tigt zu sein scheint, Un­ter­stüt­zer­ur­kun­den zu un­ter­schrei­ben.

Die SPD stellt al­so ih­re Igno­ranz de­mo­kra­ti­schen Grund­wer­ten ge­gen­über mal wie­der ein­drucks­voll un­ter Be­weis, so­wohl was die Be­schluss­la­ge be­trifft, als auch be­züg­li­ch des We­ges zu die­sen Be­schlüs­sen. Bleibt no­ch ei­ne ge­wis­se Hoff­nung, dass es bei der Le­sung im Bun­des­tag zu ei­nem „Stopp­schild für das Stopp­schild“ kommt. Viel­leicht ist den Ab­ge­ord­ne­ten die Ver­hin­de­rung ei­ner all­ge­mei­nen Zen­sur­in­fra­struk­tur ja aber ge­nauso egal wie der SPD-Par­tei­tags­re­gie. Dann braucht es wohl an­de­rer Mit­tel, den frei­heit­li­chen Grund­wer­ten in Deutsch­land wie­der zum ih­nen ge­büh­ren­den Platz im po­li­ti­schen Sys­tem zu ver­hel­fen.

Rück­grat­lo­se Weich­ei­er, al­le zu­sam­men. Ok, im­mer schön die Con­ten­an­ce wah­ren. Ich än­de­re die Zei­le in: Al­les in al­lem kein schö­ner Tag für Recht und Frei­heit.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Schö­ne­re Zen­sur mit der SPD

  1. Vardamir sagt:

    Ich wür­de es an­ders nen­nen, so in An­leh­nung an ein so­zia­lis­ti­sches Zi­tat:
    „Zen­sur mit mensch­li­chem Ant­litz“, sie­he auch http://​www​.jun​ge​welt​.de/​2​0​0​9​/​0​5​-​0​7​/​0​5​7​.​php

  2. dirk sagt:

    Herr Ehr­mann hat Recht: Der Ab­schluss­satz war Murks. Ich zie­he ihn zu­rück, be­haup­te aber nicht das Ge­gen­teil, son­dern ei­ne in si­ch hof­fent­li­ch sinn­vol­le­re Aus­sa­ge…

  3. Patrick O. Ehrmann sagt:

    beim Weich­ei blei­be ich, bes­ser als Ei­er hart­zu­ko­chen weil mann Sal­mo­nel­len fürch­tet.

    http://​www​.mei​ne​spd​.net/​w​e​b​l​o​g​s​/​b​l​o​g​/​3​167

    Rück­grat­los wei­se ich zu­rück.

  4. Pingback: piratenpartei's status on Sunday, 14-Jun-09 22:32:20 UTC - Identi.ca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.