Steintorplatz

Geplante Bebauung des Steintorplatzes schwerer städtebaulicher und architektonischer Fehler 5


Die Plä­ne zur Bebau­ung des Stein­tor­plat­zes sind für die han­no­ver­sche Innen­stadt eine Kata­stro­phe. Sie zeu­gen zudem von einer erstaun­li­chen Igno­ranz gegen­über der lang­fris­ti­gen Stadt­pla­nung in die­sem Bereich.

Steintorplatz

Der Stein­tor­platz. Die Flä­che soll der Öffent­lich­keit ent­zo­gen und Pro­fit­in­ter­es­sen geop­fert wer­den. Im Hin­ter­grund: Nied­rigstö­cki­ge Über­gangs­be­bau­ung, soll nicht ersetzt wer­den.

Der Stein­tor­platz ist als Ver­kehrs­platz wäh­rend des Wie­der­auf­baus in den 1950er Jah­ren ent­stan­den. In den 1980er Jah­ren wur­de er im Zuge des U‑Bahnbaus dem Fuß­gän­ger- und Rad­ver­kehr gewid­met. Als offe­ner Platz stellt er einen städ­te­bau­lich logi­schen Abschluss der Georg­stra­ße dar und bie­tet mit sei­ner zen­tra­len Lage einen her­vor­ra­gen­den inner­städ­ti­schen Ver­an­stal­tungs­raum. Den Bür­gern die­sen Raum nun wie­der zu neh­men ist ein fata­les Signal, dass die freie offe­ne Bür­ger­ge­sell­schaft den Inter­es­sen pro­fit­ori­en­tier­ter Inves­to­ren geop­fert wer­den soll.

Die Pla­nung igno­riert zudem völ­lig, dass es im unmit­tel­ba­ren Umfeld der geplan­ten Bau­ten meh­re­re Über­gangs­be­bau­un­gen gibt, die als Pro­vi­so­ri­en ange­legt sind. Ins­be­son­de­re der Häu­ser­block west­lich der Nord­mann­pas­sa­ge zwi­schen Georg- und Kurt-Schu­ma­cher-Stra­ße ist eine sol­che nied­rig-stö­cki­ge Über­gangs­be­bau­ung, die bei der Anla­ge der Nord­mann­pas­sa­ge ent­stan­den ist und von Anfang an als Über­gangs­lö­sung vor­ge­se­hen war. Ähn­li­ches gilt für das Eck­haus Stein­tor-/Ge­org-/Reit­wall­stra­ße und das Eck­haus Goethestraße/Scholvinstraße. Es zeugt von bemer­kens­wer­ter stadt­pla­ne­ri­scher Igno­ranz, die­se Über­gangs­be­bau­un­gen nicht zunächst mal zu erset­zen. Wenn in den 1970er Jah­ren so am Kröp­cke geplant und gebaut wor­den wäre, dann hät­ten wir heu­te anstatt des Kröp­cke­cen­ters immer noch zwei­stö­cki­ge Bara­cken, dafür aber Hoch­häu­ser auf dem Opern­platz.

Steintorplatz mit geplanter Neubebauung und vorhandener Übergangsbebauung

Stein­tor­platz mit geplan­ter Neu­be­bau­ung und vor­han­de­ner Über­gangs­be­bau­ung

Völ­lig unge­klärt ist zudem, wie die geplan­te unter­ir­di­sche Füh­rung der Stadt­bahn­li­nie D in die­sem Bereich mög­lich blei­ben soll. Dass momen­tan vor­ge­se­he­ne Pro­vi­so­ri­um einer ober­ir­di­schen Füh­rung der Stadt­bahn aus Ahlem, Lim­mer und Lin­den-Nord in die Innen­stadt wird in abseh­ba­rer Zeit an sei­ne Kapa­zi­täts­gren­zen sto­ßen, sodass die unab­hän­gi­ge Füh­rung der Bahn frü­her oder spä­ter not­wen­dig sein wird. Es hin­ter­lässt kein gutes Gefühl, dass hier­auf in den bis­he­ri­gen Äuße­run­gen des Stadt­bau­ra­tes mit kei­nem Wort ein­ge­gan­gen wird. Statt­des­sen wird davon gere­det, an einem der beleb­tes­ten Plät­ze der han­no­ver­schen Innen­stadt „stu­den­ti­schen” Wohn­raum zu schaf­fen. Auf dass die Stu­den­ten eine ange­neh­me Nacht­ru­he haben mögen.

Es ist unstrit­tig, dass eine Stadt sich im Zeit­ver­lauf ver­än­dert und auch ver­än­dern muss. Was hier unter dem Deck­män­tel­chen des „Innen­stadt­kon­zep­tes Han­no­ver 2020+” gemacht wird, ist aber nicht weni­ger als eine Dampf­ram­me, mit der öffent­li­cher Raum mit­ten in Han­no­ver der Öffent­lich­keit ent­zo­gen und müh­sam schön­ge­re­de­ten Pro­fit­in­ter­es­sen geop­fert wer­den soll. Han­no­ver hat bes­se­res ver­dient!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu “Geplante Bebauung des Steintorplatzes schwerer städtebaulicher und architektonischer Fehler

  • Mal

    Ob städ­te­bau­li­che Kata­stro­phe oder maß­geb­li­che Auf­wer­tung steht und fällt mei­nes Erach­tens nach vom Kon­zept der Bebau­ung ab.

    Ein abso­lu­ter Gewinn wäre der Erhalt des Stein­tor­plat­zes durch eine Bebau­ung ver­gleich­bar mit dem Karls­platz in Mün­chen (Die Flä­che ist sogar fast die­sel­be). Somit wür­de der Name – Stein­tor – sei­ner Bedeu­tung über­haupt erst gerecht wer­den!

    Durch eine Anpas­sung des Nord­mann­blocks in Höhe und Grund­riss kann eine her­aus­ra­gen­de Sicht­ach­se zum Anzei­ger-Hoch­haus geschaf­fen wer­den.

    Wird der Platz aller­dings stumpf mit der aktu­el­len, gesichts­lo­sen und klot­zi­gen Archi­tek­tur ver­saut (bzw. auf­ge­löst), dann kann ich mich Ihren Beden­ken nur anschlie­ßen!

  • Hartmut Horn

    Ich fin­de es unmög­lich, dass jeder freie Platz in Han­no­ver bebaut wird der Kla­ges­markt ist bebaut und jetzt soll auch mit dem Stein­tor­platz so
    ver­fah­ren wer­den. Der Haupt­grund ist m. E. wohl, dass man die D‑Strecke für alle Zeit ver­hin­dern will, und die Befür­wor­ter der Platz­be­bau­ung den­ken die Bür­ger mer­ken das nicht. Für wie dumm hal­ten sie uns.

  • Andreas Kaiser

    Zur Bebau­ung des Stein­tor­plat­zes:
    Pro­fit­in­ter­es­sen – der ein­zig wah­re Ent­schei­der.

    In unse­rer Kul­tur der Lüge und Täu­schung könn­te
    Mensch­lich­keit kul­tur­ge­bend sein, ist sie aber nicht.
    Gesalb­te Exper­ten, die Hohe­pries­ter der Macht in Schland, die jeden Bür­ger ent­mün­digt jeder­zeit nich­tig erschei­nen las­sen ent­schei­den allein.
    Stimm­lo­se Bür­ger, die bei der Durch­set­zung von Selbst­be­die­ner­po­litk und Kapi­tal­ver­tre­tung nur stö­ren, das ist Demo­kra­tie.
    Offen­sicht­lich, soll ein leben­di­ger Ver­schnauf- und Ver­an­stal­tungs­raum mut­wil­lig zer­stört wer­den.
    Cen­trum, Düs­sel­dorf hat schon etli­che Bau­pro­jek­te in Han­no­ver ver­wirk­licht…
    Für die seit Jahr­zehn­ten die Stadt­po­li­tik bestim­men­de SPD und die Grü­nen ist dar­in alles ent­hal­ten was zur Ent­schei­dung wich­tig ist, bas­ta!

    Attrak­ti­ve und hoch­wer­ti­ge Anbie­ter wer­ten den Platz auf. Ein Hotel und 5 Nobel­ge­schäf­te.
    Das ist die Tole­ranz und Mensch­lich­keit einer geheu­chel­ten Will­kom­mens­kul­tur.
    Ein Platz der von der bunt­schich­ti­gen Mehr­heit der Han­no­ve­ra­ner dank­bar genutzt wird muß für nicht in Han­no­ver woh­nen­de Rei­che attrak­ti­ver gestal­tet wer­den.
    Auf der Domain der Stadt Han­no­ver wird das Pro­jekt n u r posi­tiv dar­ge­stellt. Kein Hin­weis auf Bür­ger­be­tei­li­gung od. Ein­spruchs­mög­lich­kei­ten.

    Ein leben­di­ger gewach­se­ner Platz aus den 50er Jah­ren, der schon leben­di­ge Tra­di­tio­nen ent­wi­ckelt hat soll ohne Not zer­stört wer­den.

    Damit wird der City ein wich­ti­ger Teil Kul­tur genom­men und die Stadt­at­mo­sphä­re ver­düs­tert.
    Den städ­ti­schen Bau­sün­den der 70er Jah­re ist schon lan­ge nichts mehr gefolgt, Has­ta la vis­ta Baby.