Car­sha­ring im rus­si­schen Fern­se­hen


Im März war ein Film­team in Deutsch­land, das für den rus­si­schen Fern­seh­sen­der „HTB“ un­ter an­de­rem ei­nen Film­be­richt über das deut­sche Car­sha­ring ge­dreht hat. Am Bei­spiel ei­nes Kun­den von Stadt­mo­bil Ber­lin wur­de ge­zeigt, wie das so funk­tio­niert mit der Bu­chung im In­ter­net, den Fahr­zeug­stand­or­ten und den Bord­com­pu­tern. Auch ich ha­be ei­nen (kur­zen) Auf­tritt.

Im Mit­tel­teil des Be­richts ist dem Re­por­ter ein ge­wis­ses Er­stau­nen selbst oh­ne Sprach­kennt­nis­se an­zu­mer­ken, dass aus­ge­rech­net in „Ger­ma­ni“ mit der gro­ßen Au­to­in­dus­trie Men­schen si­ch Au­tos tei­len. Laut mei­ner rus­sisch­spra­chi­gen Mit­ar­bei­te­rin ist der Bei­trag aber al­les in al­lem po­si­tiv und schließt mit der rus­si­schen Ver­si­on des al­ten deut­schen Sprich­wor­tes: „Wer den Pfen­nig nicht ehrt, ist den Ta­ler nicht wert.“

Im In­ter­net ist der 2:57-Minuten-Bericht zu fin­den un­ter

http://​news​.ntv​.ru/​1​5​2​195

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.