Vi­deo­ka­me­ra kau­fen – Sa­turn vs. In­ter­net: 0:1 3


Ich bin ge­ra­de da­bei, mir ei­ne Vi­deo­ka­me­ra zu kau­fen. In der c’t 24/08 bin ich da­bei über die Pa­na­so­nic SDR-S7 ge­stol­pert: Su­per­klein, Auf­zeich­nung auf SDHC-Chips, d.h. kei­ne be­weg­li­chen Tei­le, über­all ge­lob­te Bild­qua­li­tät mit 10-fach op­ti­schem Zoom und ein Preis um 200 EUR: Ha­ben wol­len!

Di­ver­se Kauf­por­ta­le im In­ter­net bie­ten die Ka­me­ra tat­säch­lich um 200 EUR an. EU-Im­por­te las­se ich mal au­ßen vor – oh, und schwarz soll sie sein. In­klu­si­ve Ver­sand­kos­ten blei­ben di­ver­se An­ge­bo­te un­ter­halb von 215 EUR.

Aber – hey – ich bin mit­ten in der In­nen­stadt von Han­no­ver! Da gibt’s das Ding ja viel­leicht auch ein­fach „off­line“ zu kau­fen. Ein kur­zer Spa­zier­gang führt mich zur ört­li­chen Sa­turn-Han­sa-Fi­lia­le. Und in der Tat: Da ist sie. In Schwarz. Sie ist wirk­lich so klein und hand­lich wie es auf den Bil­dern den An­schein hat­te.

Ein klei­ner Wer­muts­trop­fen ist nur der Preis: Stol­ze 250 EUR soll das Ge­rät hier kos­ten. Mit­hin fast 25% mehr als die durch­schnitt­li­chen In­ter­net­an­ge­bo­te – Ver­sand­kos­ten mal nicht mit­ge­rech­net. Mei­ne Nach­fra­ge, was denn da mög­lich wä­re, wird eben­so kurz wie barsch be­ant­wor­tet. Nichts. Kein Preis­nach­lass, kei­ne Bei­ga­ben – ich hat­te nach ei­ner grö­ße­ren Spei­cher­kar­te ge­fragt – nichts. Im Ge­gen­teil: Ich kön­ne doch froh sein, dass die Ka­me­ra so güns­tig ist, der emp­foh­le­ne End­ver­kaufs­preis sei schließ­lich noch hö­her.

Mei­ne Fest­stel­lung: „Nun, dann kom­men wir hier nicht ins Ge­schäft“ be­en­det das Ver­kaufs­ge­spräch – der Ver­käu­fer wen­det sich mit den Wor­ten „Dann ist das wohl so“ an­de­ren Kun­den zu. Ein we­nig kon­ster­niert ver­las­se ich den La­den – ei­ne hal­be Stun­de für nichts.

Wie­der am Rech­ner geht’s nun schnell: Ich kau­fe die Ka­me­ra bei Al­ta Dis­count. Für auch et­wa 250 EUR be­kom­me ich da zur Ka­me­ra noch ei­ne 8-GB-Spei­cher­kar­te, ei­ne Ta­sche und ein Sta­tiv da­zu. Das wiegt für mich mehr als auf, dass ich jetzt ein paar Ta­ge war­ten muss und dass ich Vor­kas­se ge­leis­tet ha­be. Da­für ent­fällt jeg­li­ches Ver­kaufs­ge­spräch, ich ha­be ein zwei­wö­chi­ges Rück­tritts­recht und schließ­lich wer­de ich beim Ein­kauf auch nicht wie ein po­ten­ti­el­ler La­den­dieb be­han­delt – die Alarm­ge­rä­te an den Sa­turn­kas­sen sind wäh­rend mei­nes Be­su­ches dort ei­gent­lich per­ma­nent zu hö­ren und die­se wich­tig­tue­ri­schen „Security“-Figuren am Ein­gang ma­chen das Ein­kaufs­er­leb­nis auch nicht ge­ra­de an­ge­neh­mer.

Für Sa­turn dürf­te das gan­ze ein eher schlech­tes Ge­schäft ge­we­sen sein. Ich bin ja durch­aus be­reit, für den Ser­vice ei­nes lo­ka­len La­den­ge­schäfts und die Mög­lich­keit des so­for­ti­gen Mit­neh­mens mehr Geld auf den Tisch zu le­gen – aber doch bit­te nicht 25%. Wenn sie den 8-GB-Chip dar­auf­ge­tan hät­ten (kos­tet dort im La­den 20 EUR), dann hät­te ich die Ka­me­ra ge­nom­men – und wä­re höchst­wahr­schein­lich auch wie­der ge­kom­men. Aber so – war­um soll ich mir das in Zu­kunft noch an­tun? Im In­ter­net ein­kau­fen ist be­que­mer und bil­li­ger…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Vi­deo­ka­me­ra kau­fen – Sa­turn vs. In­ter­net: 0:1

  • Alexander Becker

    Und das Bes­te: Du kannst dir in RU­HE AL­LES da­heim an­schau­en und wenns dir nicht ge­fällt, zu­rück­schi­cken. kos­ten­los.

    die lä­den vor ort kön­nen von mir aus al­le ster­ben. wu­cher­prei­se. kun­den­be­treu­ung vom ho­hen ross run­ter, kein han­deln mög­lich, und wenn man e cht mal „be­ra­tung“ wünscht, be­kommt man al­ten schund an­ge­dreht.

    fa­zit auch bei mir: ama­zon no1 und geiz​hals​.at/de ist mei­ne quel­le.

  • Foodfreak

    Ein wei­te­res Pro­blem des Ein­zel­händ­lers vor Ort ist dass der ein Pro­dukt kauft wenn es neu auf dem Markt ist, Und zwar, wenn es nicht grad et­was ist von dem er sich viel Um­satz er­hofft, ein oder zwei Ge­rä­te. Und da­für den Neu­wa­re-Klein­men­gen-Preis be­zahlt. Und dann liegt die Ka­me­ra da zu sa­gen wir 10% un­ter UVP aber die Web­shops die nicht ei­ne son­dern 20 ver­kau­fen, und sie 6 Wo­chen spä­ter im An­ge­bot ha­ben, krie­gen an­de­re Ein­stands­prei­se. Das soll das obi­ge nicht ent­schul­di­gen, lau­si­ger Ser­vice geht gar nicht, aber mal eben ei­nen Nach­lass ge­ben ist halt nicht. Der Händ­ler kann sich schlicht nicht er­lau­ben Wa­ren mit Ver­lust zu ver­kau­fen. Die La­den­mie­ten und Mit­ar­bei­ter­ge­häl­ter wol­len be­zahlt wer­den. Im üb­ri­gen hinkt auch die Be­haup­tung die Koh­le vor al­lem für Se­cu­ri­ty drauf – die La­den­prei­se wer­den von er­heb­li­chem Wa­ren­schwund durch Dieb­stäh­le (und das ist ein Fakt) näm­lich auch nicht nied­ri­ger.

  • Akurei

    Rich­tig. Im Blöd­markt und Kon­sor­ten zahlst du eben lei­der die Se­cu­ri­ty und die gan­zen ein­ge­schal­te­ten Ge­rä­te und Blink­lich­ter und was-weiß-ich mit.
    Ich ha­be üb­ri­gens „wich­ti­ge“ Ge­rä­te frü­her ge­nau des­halb im La­den ge­kauft, weil ich dach­te, dass ich bspw. im Ga­ran­tie­fall so­fort ein Er­satz­ge­rät be­kom­me, oder das Ge­rät zu­min­dest nach 1-4 Ta­gen wie­der ein­satz­be­reit ist.

    Weit ge­fehlt: Es gibt kei­ne Er­satz­ge­rä­te, kei­ne Re­pa­ra­tur, kein gar nichts. Die im Blöd­markt schi­cken das Ge­rät ein­fach ein. Das kann ich auch selbst, und seit­dem (seit mei­nem 16­ten Ge­burts­tag, al­so jetzt ge­nau 6 Jah­re und 3 Ta­ge) ha­be ich au­ßer ein paar drin­gend be­nö­tig­ten Roh­lin­gen oder Klein­kram wie USB Sticks nie wie­der in ei­nem phy­si­schen La­den Elek­tro­nik ge­kauft, und die­ses Prin­zip auch recht gut in der Ver­wandt­schaft ver­brei­tet.
    Mei­ne Groß­mut­ter bspw. hat ihr Te­le­fon da­mals im Blöd­markt ge­kauft, eben weil sie dach­te im Ga­ran­tie­fall be­kommt sie schnell ein Neu­es, und neu­lich ging der An­ruf­be­ant­wor­ter nicht mehr rich­tig. Da sie akut schlag­an­fall­ge­fähr­det ist, ist sie auf ein Schnur­los­te­le­fon an­ge­wie­ßen, aber im Blöd­markt woll­te man ihr erst kein Schnur­los­te­le­fon ge­ben. Erst nach meh­re­ren Be­su­chen und Te­le­fo­na­ten gab man ihr dann gnä­di­ger­wei­se ein Leih­ge­rät, und !4 Wo­chen! spä­ter kam dann auch ihr al­tes Te­le­fon re­pa­riert zu­rück. Na­tür­lich muss­te sie es dann noch per­sön­lich ab­ho­len.

    Lei­der le­ben die­se Märk­te von der Blöd­heit der gro­ßen Mas­sen, die es auch nicht stört, mal eben 25-50% mehr für ein Ge­rät zu zah­len. Und Ben­zin­kos­ten zahlt man so viel wie die Ver­sand­kos­ten be­tra­gen.