Die Pünktlichkeit der Bahn-AG 3


Ich bin vor­letz­te Woche ein wenig mit der Bahn her­um­ge­fah­ren: Han­no­ver, Karls­ru­he, Stutt­gart, Olten, Luzern und dann noch Ham­burg. Seit­dem weiß ich, wie man Deutsch­land und die Schweiz ganz ein­fach unter­schei­den kann:

In der Schweiz sind die Züge pünkt­lich, in Deutsch­land nicht.

Bei­spiel Han­no­ver-Karls­ru­he: Kommt schon mit plus fünf an, run­det dies dann gene­rös auf plus elf bis Karls­ru­he auf (in Frank­furt waren es sogar plus 13).

Oder Han­no­ver-Ham­burg ein paar Tage spä­ter: Wie­der plus fünf bei der Abfahrt, aus denen bis Ham­burg mal locker plus 20 wer­den. Da bin ich ja bald mit dem Metro­nom schnel­ler.

Auch schön: Die Rück­fahrt von Ham­burg nach Han­no­ver. Der Zug schafft es, auf der sagen­haft lan­gen Stre­cke von Ham­burg Alto­na nach Ham­burg Haupt­bahn­hof zehn Minu­ten Ver­spä­tung auf­zu­bau­en.

In der Schweiz hin­ge­gen: Nichts der­glei­chen. Basel-Olten, Olten-Luzern, Luzern-Olten: Alles auf die Minu­te pünkt­lich. Auch der ICE von Zürich zurück nach Deutsch­land kommt minu­ten­ge­nau in Olten an. In Frank­furt hat er dann wie­der plus fünf.

Gera­de­zu demü­ti­gend war es übri­gens letz­tes Jahr für die DBAG: Da bin ich von Stutt­gart nach Zürich über Sin­gen und Schaff­hau­sen gefah­ren. Wegen irgend­ei­ner Stö­rung hat der Zug bis Schaff­hau­sen locke­re plus 30 auf­ge­fah­ren. Die Schwei­zer haben ihn dann über ich-weiß-nicht-was-für-wel­che Stre­cken geschicht. Letzt­lich ist mein Nei­ge-ICE mit weni­ger als fünf Minu­ten Ver­spä­tung in Zürich ange­kom­men – in der S-Bahn-Tief­ge­schoss­sta­ti­on!

Über die Punkt­lich­keit mei­nes Anschluss­zu­ges in Zürich brau­che ich wohl nichts zu sagen…

Übri­gens: Eben gera­de am Haupt­bahn­hof Han­no­ver: Vier Fern­zü­ge ste­hen auf der Anzei­ge­ta­fel – und kei­ner ist pünkt­lich! Ihr seid so gut, Jungs!

Abfahrttafel in Hannover Hauptbahnhof am 12.9.06

Die Ver­spä­tun­gen sind von oben nach unten: Plus fünf, plus fünf­zehn(!), plus zehn, plus fünf…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Die Pünktlichkeit der Bahn-AG

  • Alex

    moin moin

    ich gebe in der woche gute 400 Euro für die Bahn aus!!!

    tja die BC100 ist schon bestellt aber dau­ert noch etwas
    lei­der

    aber gut
    dem ent­spre­chend fah­re ich extrem viel mit der Bahn
    und ich muss sagen das ich es in Monat nur ein­mal erle­be das ein zug pünkt­lich ist

    mir fällt dann immer die alte wer­bung der deut­schen bahn ein
    wo dann die leu­te auf den bahn­steig die leu­te ste­hen und die ange­sagt wird das der zug 5 min ver­spä­tung hat
    die leu­te ras­ten aus und dann kommt der spruch tja nix ist so zuver­läs­sig und pünkt­lich wie die deut­sche bahn

    hmm von­we­gen

    man kann sich nur auf eins ver­las­sen
    das die bahn ein­fach zuspät kommt!!!

    und ich fin­de es eine frech­heit bei den bahn­prei­sen noch zube­haup­ten sie sein pünkt­lich

    eigent­lich soll­ten sie jeden der war­ten muss pro minu­te einen euro in die hand drü­cken

    ich glau­be ich wäre stein reich

    das schlimms­te war mal
    das ich 8 stun­den in einen zug gefan­gen war!

    weil der zug in der pam­pa ste­hen geblie­ben ist weil die ober­lei­tung halt durch einen baum auf den zug gedrückt wur­de und die feu­er­wehr nicht bis zum zug gekom­men ist
    und die bahn auch nicht den strom abge­stellt hat

    8 stun­den und die bahn hat noch nicht­mal einen kaf­fee aus­ge­ben oder irgend­was zum vor­fall gesagt

    haben sie ja auch nicht nötig

    aber es ist auch kein wun­der das die leu­te soviel schlech­test über die bahn erzäh­len

    weils ein­fach wahr ist

  • tony

    ich glau­be das 5 oder 10 minu­ten nicht so grß sind das man da meckern mus, genau so wie se gesagt haben das der ice in deuts­c­land 30 minu­ten und n züric auf­ein­mal 5 minu­ten atte. das kann auch mit der deu­schen bahn zusam­men­hän­gen !

  • HD

    Mei­ne Erfah­run­gen mit der Bahn: Auf mei­nen letz­ten sie­ben Fahr­ten zwi­schen Nürn­berg und Müns­ter im Zeit­raum Juli bis Sep­tem­ber 2006 habe ich im DURCHSCHNITT 59 Minu­ten Ver­spä­tung gehabt. Egal zu wel­cher Tages- und Wochen­zeit, nie war ich pünkt­lich.