Amok­läufe

In Ba­den-Würt­tem­berg hat es ei­nen Amok­lauf ge­ge­ben, dem 16 Men­schen zum Op­fer fie­len, dar­un­ter der Amok­läu­fer selbst. So weit, so schlecht. In der Folge ist es al­ler­dings zu ei­nem wei­te­ren Amok­lauf ge­kom­men, dem di­ver­ser deut­scher Me­dien näm­lich, die auf Grund feh­len­der Neu­ig­kei­ten in eine Art kol­lek­ti­ves Hy­per­ven­ti­lie­ren ver­fie­len und über das Thema in ei­ner Weise be­rich­tet ha­ben müs­sen, die bei ei­nem halb­wegs ver­stän­di­gen Men­schen nur fas­sungs­lo­ses Kopf­schüt­teln aus­löst.

Ich schreibe „ha­ben müs­sen“, weil ich mir selbst kein rich­ti­ges Bild ge­macht habe. Ich bin kein mi­li­tan­ter Fern­seh­ver­wei­ge­rer, aber seit Diens­tag abend habe ich das Ge­rät nicht mehr an­ge­habt. Auch bei der lo­ka­len Zei­tung hat es in den letz­ten Ta­gen nur zum Lo­kal­teil ge­reicht. Trotz­dem fühle ich mich gut und durch­aus an­ge­mes­sen in­for­miert. Te­le­po­lis (1,2,3,4), Heise on­line, der Blog von Ste­fan Nig­ge­meier (1,2) so­wie aus­ge­wählte Ar­ti­kel auf Spie­gel On­line rei­chen da völ­lig.

Und wenn ich im Bild­blog (1,2) und ins­be­son­dere in dem bril­lant ge­schrie­be­nen Ar­ti­kel im Blog von Hanno Zulla lese, was ich an­derswo so ver­passt habe, dann ent­spricht das ir­gend­wie ex­akt mei­nen Er­war­tun­gen. Ich denke, ich werde das mit den In­for­ma­ti­ons­quel­len auch in Zu­kunft so hal­ten.

Nach­trag: Über die Kom­men­tare bin ich auf ein (mitt­ler­weile un­ter http://​da​niel​.mail​-em​pire​.de/​b​l​o​g​/​2​0​0​9​/​0​3​/​1​4​/​k​r​a​u​t​c​h​a​n​n​e​t​-​b​e​t​r​e​i​b​e​r​-​t​s​a​r​y​u​-​z​u​m​-​a​m​o​k​l​a​u​f​-​v​o​n​-​w​i​n​n​e​n​den nicht mehr ver­füg­ba­res) In­ter­view auf nach​ge​b​logt​.de hin­ge­wie­sen wor­den, das die Hin­ter­gründe zu der Falsch­mel­dung von der In­ter­net-Amok­lauf­an­kün­di­gung auf kraut​chan​.net noch­mal nä­her be­leuch­tet. Wie Jour­na­lis­ten oder Er­mitt­ler da ernst­haft von „Re­cher­che“ oder „Fah­nungs­er­geb­nis­sen“ spre­chen kön­nen, ist mir ab­so­lut un­ver­ständ­lich. Im­mer feste vom Web 2.0 re­den, aber im Zwei­fels­falle voll­stän­dige Un­fä­hig­keit an den Tag le­gen – vie­len Dank für diese ein­drucks­volle De­mons­tra­tion…

1 Antwort to “Amok­läufe”


Hinterlasse eine Nachricht

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse Ihres Zugangs im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. E-Mail- und IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Siehe Datenschutzhinweise.