Demonstrationszug auf dem Schiffgraben

Fridays For Future in Hannover – Eindrücke von der Großdemonstration


Am gest­ri­gen Frei­tag war nun der gro­ße „Fri­days-For-Future-Kli­ma­st­reik”. Mei­ne Fir­ma hat­te allen Ange­stell­ten frei­ge­stellt, zur Demons­tra­ti­on zu gehen und so sind wir mit gut einem Dut­zend Leu­ten um kurz nach zwölf zu Fuß vom Hohen Ufer zum Lis­ter Platz auf­ge­bro­chen.

Schon deutlich vor dem Lister Platz dicht: Die Lister Meile zum Demostart

Schon deut­lich vor dem Lis­ter Platz dicht: Die Lis­ter Mei­le zum Demo­start

Schon knapp hun­dert Meter vor dem Lis­ter Platz auf der Lis­ter Mei­le ging es dann nicht wei­ter – zu vie­le Men­schen. Ich fand es beein­dru­ckend, wie vie­le Men­schen auf den Bei­nen waren – und wie unter­schied­lich sie waren. Natür­lich, vie­le Schü­ler. Aber auch Stu­den­ten, Eltern, Groß­el­tern. Es war eigent­lich ein bemer­kens­wer­ter gesell­schaft­li­cher Quer­schnitt, der da auf den Bei­nen war. Das hat­te ich so noch bei eigent­lich kei­ner Demo gese­hen, auf der ich schon gewe­sen bin. Bemer­kens­wert dabei, wie vie­le Teil­neh­mer Stim­mung machen: Die Kid­dies aus dem Kin­der­la­den haben das kom­plet­te Reper­toire an Slo­gans drauf und hei­zen ihrem gan­zen Umfeld im Demons­tra­ti­ons­zug mäch­tig ein.

Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!

Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!

Wir waren unter dem Logo der „Entre­pre­neurs For Future” unter­wegs. Die­sen etwas sper­ri­gen Begriff haben die Unter­neh­mer und Unter­neh­men gewählt, die sich den Kli­ma­schutz­zie­len der „Fri­days For Future”-Bewegung ange­schlos­sen haben. Der Web­sei­te zu Fol­ge sind das immer­hin schon Unter­neh­men mit ins­ge­samt 180.000 Arbeits­plät­zen und 30 Mil­li­ar­den Euro Umsatz (pro Jahr, ver­mu­te ich mal…).

Demonstrationszug in der Wedekindstraße...

Demons­tra­ti­ons­zug in der Wede­kind­stra­ße…

...und auf der Berliner Allee

…und auf der Ber­li­ner Allee

Der Stern­marsch mit fünf Demons­tra­ti­ons­zü­gen war ein sehr geschick­ter Schach­zug, den Ver­kehr in der Stadt nach­hal­tig zum Erlie­gen zu brin­gen. An der Ham­bur­ger Allee stau­te sich der Ver­kehr sehr umfäng­lich und ein Blick auf Goog­le Maps mit Online-Stau­kar­te zeigt: Das ist gera­de über­all so.

Google Maps: Es geht nicht mehr viel in der hannoverschen Innenstadt...

Goog­le Maps: Es geht nicht mehr viel in der han­no­ver­schen Innen­stadt…

Auf den Georgs­platz ist, als unser Zug in der City ankommt, schon kein Durch­kom­men mehr. Kur­zer­hand blei­ben wir auf dem Aegi, ver­pas­sen so zwar die Zwi­schen­kund­ge­bung, kom­men aber dann als ers­te auf der Laves­al­lee an, wohin die Abschluss­kund­ge­bung ver­legt wor­den ist.

Demonstrationszug auf dem Schiffgraben

Demons­tra­ti­ons­zug auf dem Schiff­gra­ben

Der Aegidientorplatz voller Menschen

Der Aegi­dien­tor­platz vol­ler Men­schen

Ich fand es beson­der beein­dru­ckend, wie sich die Mas­sen an Men­schen auf bei­de Sei­ten und sämt­li­che Fahr­spu­ren des Fried­richs­walls ver­teilt haben und am Rat­haus vor­bei gin­gen. Auch hier: Ich kann mich an kei­ne Demons­tra­ti­on erin­nern, bei der der­art vie­le Men­schen auf den Bei­nen gewe­sen sind.

Demonstrationszug auf dem Friedrichswall

Demons­tra­ti­ons­zug auf dem Fried­richs­wall

Von 30.000 Men­schen ist spä­ter Rede und die­se Zahl hal­te ich für abso­lut plau­si­bel. Es dau­ert mehr als eine hal­be Stun­de, bis die letz­ten Teil­neh­mer vom Georgs­platz am Fri­de­ri­ken­platz am Ort der Abschluss­kund­ge­bung ein­tref­fen.

Auf dem Weg zum Friderikenplatz

Auf dem Weg zum Fri­de­ri­ken­platz

Bei den Abschluss­re­den ist der „Kli­ma­kom­pro­miss” der Bun­des­re­gie­rung bereits Gesprächs- und Rede­the­ma. Die ein­hel­li­ge Mei­nung aller Anwe­sen­den: Beschis­sen wär’ geprahlt. Der Red­ner von Extinc­tion Rebel­li­on ruft zu zivi­lem Unge­hor­sam auf – und ich fin­de, das muss man ange­sichts der aktu­el­len Gesamt­si­tua­ti­on als Hand­lungs­al­ter­na­ti­ve ernst­haft in Erwä­gung zie­hen. Aber das schrei­be ich wohl dem­nächst noch ein­mal detail­lier­ter auf.

Bühne vor der Abschlusskundgebung

Büh­ne vor der Abschluss­kund­ge­bung

Für den gest­ri­gen Tag bleibt mir vor allem eines in Erin­ne­rung: Es war ein star­kes, zukunft­wei­sen­des Sym­bol! Es sind nicht mehr nur „ein paar Schü­ler”, die da auf die Stra­ße gehen. Die Bewe­gung hat längst viel wei­te­re gesell­schaft­li­che Krei­se erfasst. Und wenn die sich von den poli­ti­schen „Beschlüs­sen” des heu­ti­gen Tages genau­so ver­schau­kelt füh­len wie ich, dann war das weder die letz­te noch die größ­te Demons­tra­ti­on, die Han­no­ver in die­ser Sache gese­hen hat. Sicher? Sicher!

Demonstrationsteilnehmer treffen am Friderikenplatz ein

Demons­tra­ti­ons­teil­neh­mer tref­fen am Fri­de­ri­ken­platz ein

Beson­ders beein­druckt hat mich die unglaub­li­che Krea­ti­vi­tät, mit der vie­le Pla­ka­te gemacht wor­den sind. Des­halb möch­te ich die­sen Blog­bei­trag mit einer Aus­wahl schlie­ßen, die ich da heu­te gese­hen und abge­lich­tet habe. Vie­len Dank ins­be­son­de­re die­sen Demo­teil­neh­mer – ihr wart groß­ar­tig ein­falls­reich!

Blumen statt Parkplätze

Blu­men statt Park­plät­ze

Dem Klimawandel ist es egal, ob du an ihn glaubst

Dem Kli­ma­wan­del ist es egal, ob du an ihn glaubst

Eisbär und Totenkopf

Eis­bär und Toten­kopf

Wir werden Seen

Wir wer­den Seen

Rettet die Erde

Ret­tet die Erde

Why should I go to school - Eco not ego

Why should I go to school – Eco not ego

Schön reden hilft nicht

Schön reden hilft nicht

Kurzstreckenflüge nur für Insekten

Kurz­stre­cken­flü­ge nur für Insek­ten

Wir Städter müssen anfangen

Wir Städ­ter müs­sen anfan­gen

Zu viel Müll

Zu viel Müll

Die Menschen haben unser Zuhause zerstört

Die Men­schen haben unser Zuhau­se zer­stört

Rettet unser Eis

Ret­tet unser Eis

Make Resistance Great Again

Make Resis­tan­ce Gre­at Again

Zeugnis: Durchgefallen!

Zeug­nis: Durch­ge­fal­len!

Rettet mein Zuhause

Ret­tet mein Zuhau­se

There is no planet B

The­re is no pla­net B

Plant A Tree

Plant A Tree

It's getting hot in here

It’s get­ting hot in here

Früher war der Fisch in der Packung...

Frü­her war der Fisch in der Packung…

Let's fuck each other instead of our planet

Let’s fuck each other ins­tead of our pla­net

Let's act wich love not greed

Let’s act wich love not greed

There is no planet B

The­re is no pla­net B

How much is the earth?

How much is the earth?

Ihr seid alt, wir wollen auch alt werden

Ihr seid alt, wir wol­len auch alt wer­den

Auf dieser Titanic fehlt noch die Panik

Auf die­ser Tita­nic fehlt noch die Panik

How can we sleep when our world is burning

How can we sleep when our world is bur­ning

Das System ist das Problem

Das Sys­tem ist das Pro­blem

Wake up!

Wake up!

Klimawandel, du machst mich heiß!

Kli­ma­wan­del, du machst mich heiß!

We don't have time

We don’t have time

Mach's wie die Kinder: Werd' erwachsen!

Mach’s wie die Kin­der: Werd’ erwach­sen!

Zeigt Kante

Zeigt Kan­te

Spread Love not CO2

Spread Love not CO2

Ganz dünnes Eis

Ganz dün­nes Eis

Ohne Welt kein Bier - Don't go breaking my earth - Schade

Ohne Welt kein Bier – Don’t go brea­king my earth – Scha­de

Wir tragen auch Verantwortung für das, was wir nicht tun

Wir tra­gen auch Ver­ant­wor­tung für das, was wir nicht tun

Lass mich, ich kann das - Oh, kaputt

Lass mich, ich kann das – Oh, kaputt

The seasons are more irregular than my period

The sea­sons are more irre­gu­lar than my peri­od

Leben über Profit

Leben über Pro­fit

Kohleausstieg 2030 - Doch dann ist es zu spät

Koh­le­aus­stieg 2030 – Doch dann ist es zu spät

Hey, wir woll'n die Eisbär'n seh'n - auch noch in 30 Jahren

Hey, wir woll’n die Eisbär’n seh’n – auch noch in 30 Jah­ren

Make the world green again

Make the world green again

Keine Heisszeit

Kei­ne Heiss­zeit

Sicherheit für Fahrradfahrer

Sicher­heit für Fahr­rad­fah­rer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.