Ak­ti­on „Pfund­schwund“ (II): Die ers­ten zwei Ta­ge 5


Bis­her er­schie­nen: Teil 1

So, die ers­ten zwei Ta­ge sind rum. Ich le­be noch. Aber es gibt so ge­wis­se Din­ge, die ei­nem die An­lei­tun­gen zum Ab­neh­men nicht ver­ra­ten…

Fai­rer­wei­se muss man ja sa­gen, dass ei­gent­lich erst ein­ein­halb Ta­ge um sind. Da ich nur sehr sel­ten früh­stü­cke, war am Mon­tag mor­gen qua­si „al­les wie sonst“. Oder so­gar noch bes­ser: Im­mer­hin hat es den ers­ten Ei­weiß­drink ge­ge­ben – das hat der Ma­gen er­freut zur Kennt­nis ge­nom­men.

Der Schock dann am Mit­tag: Kohl­ra­bi­sa­lat. Als ich die Por­ti­on auf­ge­ges­sen hat­te, merk­te ich förm­lich, wie sich ei­ne ge­wis­se Ver­wir­rung breit mach­te – Ma­gen an Groß­hirn: Das kann’s doch jetzt wohl nicht ge­we­sen sein. Groß­hirn an Ma­gen: Doch; sieh zu, wie du da­mit klar kommst. Ma­gen an al­le: Hil­fe! Die wol­len uns aus­hun­gern! – Kor­rekt! Für den Rest des Ta­ges war Ma­gen un­zu­frie­den und ließ sich we­der mit den Drinks noch mit kla­rer Brü­he be­sänf­ti­gen. Ru­he kehr­te ei­gent­lich erst ein, als abends im Dschun­gel­camp Ma­den und Wür­mer kre­denzt wur­den. – Groß­hirn an Ma­gen: Siehst du, es geht noch schlim­mer.

Was mir vor Be­ginn der Di­ät nicht so ganz klar war: Kern­punkt ist ne­ben der an­de­ren Er­näh­rung vor al­lem die Tat­sa­che, dass man ein­fach viel we­ni­ger isst. Mo­men­tan gibt’s ei­gent­lich nur ei­ne Mahl­zeit am Tag, und das ist ein Sa­lat. Da­mit das nicht auf die Ge­sund­heit schlägt, muss dem Kör­per wei­ter En­er­gie zu­ge­führt wer­den – und zwar in Form von Ei­weiß­drinks.

Das dynamische Abnehmduo: Eiweißdrink und Shaker

Das dy­na­mi­sche Duo: Ei­weiß­drink und Shaker

Die Grund­idee der „No-Carb“-Ernährung ist, die En­er­gie­ge­win­nung im Kör­per von Koh­le­hy­drat­ver­bren­nung auf Fett­ver­bren­nung um­zu­stel­len. Ei­gent­lich geht bei­des, aber die Um­wand­lung von Koh­le­hy­dra­ten ist en­er­ge­tisch ein­fa­cher und wird des­halb vom Kör­per be­vor­zugt. Und da die „nor­ma­le“ Er­näh­rung be­reits mehr als ge­nug Koh­le­hy­dra­te ent­hält, wer­den selbst bei sport­li­cher Be­tä­ti­gung die Fett­re­ser­ven nicht an­ge­tas­tet. Die Stra­te­gie lau­tet al­so: Kaum Koh­le­hy­dra­te es­sen. Wenn der Nach­schub ver­siegt, ist der Kör­per ge­zwun­gen, sei­nen En­er­gie­be­darf aus den ein­ge­la­ger­ten Fett­re­ser­ven zu de­cken und baut sie ab. Re­sul­tat: Man nimmt ab.

Ganz oh­ne Koh­le­hy­dra­te geht es aber nicht. Des­halb gibt es statt­des­sen vier­mal täg­lich ei­nen „Ei­weiß­sha­ke“. Das ei­weiß- und pro­te­in­rei­che aber fast koh­le­hy­drat­freie Pul­ver wird in Was­ser auf­ge­löst und ge­trun­ken. Die Ei­wei­ße kann der Kör­per, im Ge­gen­satz zu den Fet­ten, selbst zu Koh­le­hy­dra­ten auf­bau­en, zum Bei­spiel für die Hirn­ver­sor­gung. Da­mit ist die Ver­sor­gung mit al­len nö­ti­gen Sub­stan­zen wei­ter ge­si­chert und die Di­ät ist – so sagt es die An­lei­tung – ge­sund­heit­lich un­kri­tisch.

Fertiger Eiweißshake

Fer­ti­ger Ei­weiß­sha­ke: Le­cker...

Dar­über, ob sie auch ge­schmack­lich un­kri­tisch ist, schweigt sich das Buch aus. Mein ers­tes Fa­zit: Es geht so. Man muss die­se Drinks gut durch­schüt­teln und dann zü­gig trin­ken, dann ha­ben sie ei­ne ge­wis­se schau­mi­ge Kon­sis­tenz, die über das et­was be­müh­te „Va­nil­le“- oder „Schoko“-Aroma hin­weg­trös­tet. Und ganz wich­tig: Im­mer den Shaker so­fort aus­spü­len! Sonst bil­den sich da ein­ge­trock­ne­te Res­te, de­ren Ge­ruch nicht je­der­manns Sa­che ist.

So wich­tig die­se Drinks sein mö­gen, ent­schei­dend ist wohl die ge­ne­rel­le mas­si­ve Re­duk­ti­on der Nah­rungs­auf­nah­me. Bis jetzt ha­be nach An­lei­tung durch­ge­hal­ten. Und der Zei­ger der Waa­ge hat sich auch schon ein we­nig nach un­ten be­wegt.

Bis­her er­schie­nen: Teil 1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu “Ak­ti­on „Pfund­schwund“ (II): Die ers­ten zwei Ta­ge

  • diätplan

    Toll, das ist end­lich mal ein gut ge­schrie­be­ner Bei­trag. Ich wer­de die­sen Ar­ti­kel an mei­ne Freun­de wei­ter­ge­ben. Vie­len Dank…

  • diätplan

    Ich dan­ke Ih­nen für die­se se­lek­ti­ven In­for­ma­tio­nen, die Sie ver­teilt ha­ben. Ich wer­de die­sen Ar­ti­kel an mei­ne Freun­de wei­ter­ge­ben. Vie­len Dank…

  • forschungstorte

    Die­se shakes will ich auch ein­bau­en. Al­ler­dings muss ich ei­ne fruch­ti­ge Sor­te ho­len, die­se fin­det man nicht über­all. Die­ses mil­chi­ge ist mir zu­wi­der. Hat­te in mei­nem al­ten fit­nesstu­dio tol­le fruch­ti­ge ei­weiss­drinks die auf was­ser­ba­sis. An­ge­rich­tet wur­den. Ei­gen aber nicht gars­tig.

    Wenn man mir zeit gibt mach ich Sport. Hab ich mich. Ist il­lu­so­risch. Da­für kann man halt ver­su­chen Trep­pen zu stei­gen oder mehr zu Düs­sel­dorf ge­hen. Das muss rei­chen.

  • christof

    Hal­lo!
    Was mir an Dei­nem Di­ät­plan ein we­nig fehlt und wo­mit ich im­mer gu­te Er­fol­ge er­zie­len kann ist Sport. Hast Du da vor ak­tiv zu wer­den?