Und al­le so… YE­AH! 6


Ye­ah! In Wup­per­tal ist es ges­tern zu ei­ner Neu­auf­la­ge des Ham­bur­ger „Yeah“-Flashmobs ge­kom­men. An­ders als dort wur­de aber of­fen­sicht­li­ch nicht nur im­mer „Ye­ah“ ge­ru­fen, son­dern ein­zel­ne Worte der Re­de skan­diert. Ei­nen schö­nen Be­richt brach­ten die Ta­ges­the­men vom 2009-09-23, man be­ach­te die vie­len oran­ge­nen Fah­nen:

Wie war das? Ihr wer­det eu­ch no­ch wün­schen, wir wä­ren po­li­tik­ver­dros­sen…

Nach­trag: Die Pi­ra­ten Ber­gi­sches Land ha­ben mitt­ler­wei­le den Mer­kel-Auf­tritt in Wup­per­tal aus ih­rer Sicht ge­schil­dert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Und al­le so… YE­AH!

  • Zwulch

    Ich find die ak­ti­on ganz cool.
    Neu­er Vor­schlag: Ich für nen Flashmob bei der Wahl à là „Wäh­len kurz vor Schluss“ oder „Wäh­len 5 vor 6“ um al­le Pro­gno­sen ad ab­sur­dum zu stel­len. Al­le Zwi­schen­er­geb­nis­se vor­her wer­den so­wie­so von ge­schmier­ten Wahl­hel­fern get­wit­tert.

  • rutzip

    „Blitz­auf­lauf“ hat man wohl von Wi­ki­pe­dia über­nom­men. 😉

    Ich fand den Be­richt und den an­schlie­ßen­den Kom­men­tar in den Ta­ges­the­men aber ver­fehlt. Hier ver­such­te man den Flashmob als ge­ziel­te po­li­ti­sche Ak­ti­on dar­zu­stel­len und ent­larv­te ihn so­gleich als sinn­los.
    Na toll!
    Dass aber Flashmobs per se ei­gent­li­ch sinn­lo­se Ak­tio­nen sind, schei­nen sie nicht ge­merkt zu ha­ben (es lohnt si­ch manch­mal Wi­ki­pe­dia-Ar­ti­kel auch wei­ter zu le­sen ;)). Ei­ne sinn­lo­se Ak­ti­on dann als sinn­los zu ent­lar­ven ist nur eins: sinn­los!
    Nicht al­les schein­bar Neue aus dem Netz hat den An­spruch, die Welt zum Bes­se­ren zu ver­än­dern. Nicht al­les ist ei­ne Schlag­zei­le wert. Für die­se Er­kennt­nis braucht es aber ei­ne Me­di­en­kom­pe­tenz, die den tra­di­tio­nel­len Me­di­en bei den neu­en Me­di­en im­mer no­ch fehlt.

    Al­les Klar? 😉

  • A. Eßer

    Ahoi,

    der Flashmob hat spaß ge­macht, al­ler­dings hat­te die­ser dies­mal nicht nur den Hin­ter­grund, dass al­le die Mer­kel är­gern.
    Wir ha­ben ver­sucht mit ex­pli­zi­ten Sprü­chen auf uns auf­merk­sam zu ma­chen.
    Da­von wur­de lei­der nur un­ser Po­chen auf das „Grund­ge­setz“ ver­öf­fent­licht. Sprü­che wie „Bil­dung für al­le und zwar um­son­st!“, „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Frei­heit klaut“ und „Pi­ra­ten braucht das Land“ wur­den nicht in den Me­di­en ge­zeigt. Ich fin­de das et­was scha­de.
    Al­ler­dings will sa­t1 nun ein In­ter­view mit ört­li­chen Pi­ra­ten ma­chen, wo wir das evt. klar­stel­len kön­nen.

    Dass wir von der CDU nicht ganz ern­st ge­nom­men wer­den, al­so dass ein Ge­dan­ke auf­kommt, der sagt, dass wir ei­ne Spaß­par­tei wä­ren, ist durch ein sol­ches Fehl­ver­hal­ten der Me­di­en mehr als nur vor­raus­zu­sa­gen.
    Wir sind kei­ne Spaß­par­tei. Wir ver­su­chen al­ler­dings die Po­li­tik für die nach­fol­gen­de Ge­ne­ra­ti­on in­ter­es­sant zu ge­stal­ten.

    Ich bin Pi­rat!

    Gruß

    A. Eßer

  • Gilly

    Der Be­richt ist wirk­li­ch nicht schlecht, aber dem Spre­cher fällt die­ser gan­ze In­ter­net­kram wirk­li­ch schwer… „Blitz­auf­lauf“ – Le­cker mit Kä­se über­ba­cken! 😀