Ulrich Wickert über Nichtwähler und 5,1% für die Piratenpartei: „Das wär’ irre!” 9


Heu­te hören wir mal dem Ulrich Wickert zu, der uns in der gest­ri­gen Aus­ga­be von „Mar­kus Lanz” im ZDF erklärt, war­um es wich­tig ist, wäh­len zu gehen. Als Bei­spiel nimmt er dabei die Pira­ten­par­tei und beschreibt in schö­nen ein­fa­chen Wor­ten, war­um eine Stim­me für die Pira­ten in kei­nem Fall eine ver­lo­re­ne Stim­me ist:

Ulrich Wickert: Es ist eine demo­kra­ti­sche Pflicht, zu Wahl zu gehen. Wer nicht zur Wahl geht, darf nicht kri­ti­sie­ren. Da bin ich auch ziem­lich humor­los, wenn Sie mir das ver­zei­hen. Wenn Sie sich angu­cken, es haben sich, glau­be ich, für die­se Bun­des­tags­wahl, es sind, glau­be ich, 29 ver­schie­de­ne Lis­ten zuge­las­sen wor­den, also man kann die Pira­ten­par­tei wäh­len, das Zen­trum, die ältes­te Par­tei über­haupt oder so wei­ter und so fort.

Die Wäh­ler haben in der Geschich­te der Bun­des­re­pu­blik gezeigt, dass sie etwas Poli­ti­sches ver­än­dern kön­nen, indem sie näm­lich lan­ge für eine Par­tei gestimmt haben, von der alle gesagt haben, die wird nie in den Bun­des­tag oder in die Land­ta­ge kom­men, das war eine Par­tei: Die Grü­nen. Und dadurch, dass aber die Wäh­ler plötz­lich die Grü­nen gewählt haben, hat sich das gesam­te poli­ti­sche Bild geän­dert, die Par­tei­en haben sich ver­än­dert und unse­re Land­schaft hat sich ver­än­dert.

Also sage ich: Wenn ich ein demo­kra­tisch den­ken­der Mensch bin, dann gehe ich wäh­len, und wäh­le irgend­je­mand, der mög­li­cher­wei­se die eta­blier­ten Par­tei­en ärgert. Ich mache jetzt etwas – ent­schul­di­gen Sie – Kaba­ret­tis­ti­sches: Ich sage, die Pira­ten­par­tei bekommt 5,1%. Stel­len Sie sich das mal vor! Was für ein Ent­set­zen bei den eta­blier­ten Par­tei­en. Aber dann haben die Wäh­ler wirk­lich was bewirkt. Was Ent­setz­li­ches. Ich wer­de die Pira­ten­par­tei nicht wäh­len, aber das ist nicht das Pro­blem. […]

Ich gehe davon aus, dass wir doch wie­der etwas um die 80% Wahl­be­tei­li­gung haben wer­den. Aber stel­len Sie sich mal vor, von den 20% Nicht­wäh­lern […], die wäh­len nun plötz­lich zu 5,1% die Pira­ten­par­tei. Das wär’ irre!

Und hier das gan­ze noch­mal zum Zuschau­en:

Da bleibt mir eigent­lich nichts mehr hin­zu­zu­fü­gen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Gedanken zu “Ulrich Wickert über Nichtwähler und 5,1% für die Piratenpartei: „Das wär’ irre!”